Tobias Vorderwülbecke ist neuer Projektkoordinator in der Flüchtlingsarbeit beim Caritasverband Ostvest.
Tobias Vorderwülbecke ist neuer Projektkoordinator in der Flüchtlingsarbeit beim Caritasverband Ostvest. © Jürgen Wolter
Flüchtlinge

Corona-Beschränkungen erschweren die Flüchtlingsarbeit in Haltern

Sprachkurse finden nicht statt, Jobs gehen verloren, Kinder verlieren den Anschluss: Die Coronakrise verschärft die Situation der Flüchtlinge in Haltern und führt viele in die Isolation.

Die Einschränkungen durch die Coronakrise sind für jeden eine Belastung, für viele Flüchtlinge in Haltern bedeuten sie eine deutliche Verschlechterung ihrer Situation. „Die Kontaktbeschränkungen führen für viele zu Vereinsamung und Isolation“, sagt Tobias Vorderwülbecke, beim Caritasverband der neue Koordinator des Projekts „Menschen stärken Menschen“ und Nachfolger von Anna Haverkamp bei der Betreuung der Patenschaften von ehrenamtlichen Helfern und Flüchtlingen.

Deutschkenntnisse gehen wieder verloren

Zugang zur digitalen Kommunikation fehlt

Auch ehrenamtliche Hilfe wird erschwert

Tobias Vorderwülbecke

Über den Autor
Redaktion Haltern
Studium der Germanistik, Publizistik und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum. Freie Autorentätigkeit für Buchverlage. Freier Journalist im nördlichen Ruhrgebiet für mehrere Zeitungshäuser. „Menschen und ihre Geschichten faszinieren mich nach wie vor. Sie aufzuschreiben und öffentlich zugänglich zu machen, ist und bleibt meine Leidenschaft.“
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.