Bürgermeister Bodo Klimpel leitet seine letzte Ratssitzung in Haltern

Abschied

In der letzten Ratssitzung der aktuellen Wahlperiode in Haltern wurde noch einmal um Sachthemen gestritten. Am Ende überwog jedoch die Harmonie.

Haltern

, 20.06.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Fraktionsvorsitzenden verabschiedeten Bodo Klimpel (3.v.l.) am Schluss seiner letzten Ratssitzung in Haltern.

Die Fraktionsvorsitzenden verabschiedeten Bodo Klimpel (3.v.l.) am Schluss seiner letzten Ratssitzung in Haltern. © Silvia Wiethoff

Zum Ende der Ratssitzung am Donnerstag wurde es emotional: Die Parteien verabschiedeten Bodo Klimpel und bedankten sich für seine Arbeit. Nach 16 Jahren als Bürgermeister stellt sich Klimpel im Herbst nicht mehr zur Wahl und leitete deshalb zum letzten Mal eine politische Sitzung in Haltern.

Die Parteipolitik und auch Wahlkampfrhetorik, die kurz zuvor bei der Auseinandersetzung über Sachthemen noch eine Rolle gespielt hatte, blieb beim letzten öffentlichen Akt der Sitzung außen vor. Alle Fraktionsvorsitzenden würdigten die Leistungen des scheidenden Bürgermeisters, der sich um das Landratsamt bewirbt.

„Konstruktives Miteinander“ gewürdigt

Die Politiker erwähnten die „vertrauensvolle Zusammenarbeit“ und das „starke Rückgrat“ des Bürgermeisters, „auch in traurigen Momenten in der Stadt“. SPD-Vorsitzende Beate Pliete sprach von einem „konstruktiven Miteinander, auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren“.

Der sichtlich gerührte Bodo Klimpel bedankte sich besonders bei seinen Mitarbeitern, bei seinen beiden Stellvertretern Hiltrud Schlierkamp und Heinrich Wiengarten sowie bei den scheidenden Ratsmitgliedern. Mit Blick auf die Kommunalwahl erinnerte er daran, dass bisher demokratische Werte und Toleranz die Politik und das Zusammenleben in Haltern bestimmt hätten. Er wünscht sich, dass das so bleibt.

Lesen Sie jetzt