Brandeinsatz am Nordwall: Halterner Feuerwehr erstickte Flammen mit kuriosem Hilfsmittel

dzBrandeinsatz am Nordwall

Am frühen Donnerstagabend rief die Bewohnerin eines Hauses am Nordwall Feuerwehr und Polizei zu Hilfe. Bei dem vermeintlichen Zimmerbrand griff die Wehr zu ungewöhnlichen Mitteln.

Haltern

, 09.01.2020, 18:14 Uhr / Lesedauer: 1 min

Um 17.20 Uhr war am Nordwall zwischen der Straße Im Baaken und dem Kreisverkehr am Raiffeisenplatz alles dicht. Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen waren zu einem Einsatz ausgerückt, weil eine ältere Dame in große Not geraten war. Die Straße wurde für Autofahrer komplett gesperrt.

Brandeinsatz am Nordwall: Halterner Feuerwehr erstickte Flammen mit kuriosem Hilfsmittel

Mit Atemschutzgeräten ausgerüstet, warteten diese Feuerwehrmänner auf ihren Einsatz. © Elisabeth Schrief

Die Feuerwehr vermutete einen Zimmerbrand und war entsprechend mit Löschfahrzeugen und Drehleiter zum Nordwall geeilt. Die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses gegenüber der Volksbank hatte Alarm ausgelöst, weil sie sich in großer Not befand. Sie hatte, wie später die Feuerwehr mitteilte, ihren Wohnzimmer-Ofen, ein Bio-Ethanol-Ofen, zu hoch eingestellt. Der Ofen wurde so heiß, dass der Lack abplatzte und sich Rauch in der Wohnung entwickelte. Die ältere Dame sei völlig hilflos gewesen, so ein Feuerwehrkamerad.

Sanitäter kümmerten sich um die Bewohnerin

Auf ungewöhnliche Weise leistete die Wehr Hilfe. Sie entfernte flugs den Einsatz aus dem Ethanol-Ofen, trug ihn ins Freie und erstickte die Flammen mit einem Suppentopf. Das sei die schnellste Möglichkeit gewesen, um die Gefahr zu beseitigen, so die Feuerwehr.

Brandeinsatz am Nordwall: Halterner Feuerwehr erstickte Flammen mit kuriosem Hilfsmittel

Feuerwehr und Polizei klären vor dem Haus die Lage ab. © Elisabeth Schrief

Sanitäter kümmerten sich um die Bewohnerin, die zwar von dem großen Malheur sehr mitgenommen war, aber unverletzt blieb. Die Feuerwehr lüftete die Wohnung, sodass der Einsatz nach einer guten halben Stunde beendet werden konnte.

Lesen Sie jetzt