Polizei und Ordnungsamt bereiten sich auf den 1. Mai in Haltern am See vor

dzHalterner Stausee

Für die jungen Leute steht in Haltern am 1. Mai der Spaß im Vordergrund. Die Stadt Haltern und die Polizei sind für die Sicherheit verantwortlich. So kommen beide Seiten zusammen.

Haltern

, 11.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Stadt Haltern und die Polizei bereiten sich auf die Maifeier der Jugendlichen in Haltern am See vor. Dabei spielen vor allem Sicherheitsaspekte eine Rolle.

„Wir betonen ausdrücklich, dass wir keinen Stress haben, wenn junge Leute feiern und Spaß haben“, erklärte Stadtsprecher Georg Bockey am Mittwoch. Allerdings müsse auch dafür gesorgt werden, dass Unfälle und Verletzungen der Teilnehmer vermieden werden. Darüber hinaus ginge es auch darum, die Interessen der Anwohner, besonders des Westuferparks (Wup), im Blick zu haben.

Polizei erhöht ihre Personalstärke

Für die Polizei kündigte Thomas Lückener, Leiter der Halterner Wache und Einsatzleiter am 1. Mai, an, dass die Personalstärke an diesem Tag wieder hochgefahren werde.

Polizei und Ordnungsamt bereiten sich auf den 1. Mai in Haltern am See vor

Nicht alle Mai-Wagen sind so simpel gebaut wie das Spielgerät im Galen-Park: Rouven Lojack (v.l.) ist im Ordnungsamt Haltern für den 1. Mai zuständig. Auch Polizeisprecher Andreas Wilming-Weber, Ordnungsamtsleiter Helmut Lampe und Thomas Lückener, Leiter der Halterner Polizeiwache, bereiten sich vor. © Silvia Wiethoff

Dafür würden Unterstützungskräfte aus anderen Polizeidienststellen angefordert. Besonderes Augenmerk werde von den Beamten auf die Sicherheit im Straßenverkehr gelegt. Die Halterner Wache ist am 1. Mai von 12 bis 20 Uhr besetzt (an anderen Feiertagen ist dies von 10 bis 16 Uhr der Fall).

Erstmalig soll im Wup eine mobile Wache als zentrale Anlaufstelle eingerichtet werden, die von den Teilnehmern der Maifeier für alle Anliegen auf kurzem Weg erreichbar ist.

Stadt kündigt Jugendschutzkontrollen an

Die Stadt setzt Mitarbeiter des Ordnungsamtes ein und hat ein Sicherheitsunternehmen beauftragt, um einen reibungslosen und möglichst friedlichen Ablauf der Veranstaltung zu ermöglichen. „Wir werden Jugendschutzkontrollen durchführen und auf Alkoholkonsum achten“, erklärte Ordnungsamtsleiter Helmut Lampe.

Erstmals wird vor Ort auch ein Sanitätszelt eingerichtet, das vom DRK auf Kosten der Stadt betrieben wird. Hier sollen vor allem kleinere Verletzungen wie Schnittwunden oder verstauchte Knöchel behandelt werden. Außerdem ist geplant, dass die Sanitätseinrichtung von den Rettungswagen angefahren werden kann. Im vergangenen Jahr seien diese mitunter über das Gelände geirrt, bis sie ihren richtigen Einsatzort gefunden hatten. Zusätzlich wird das THW im Einsatz sein und den Wup wie im Vorjahr ausleuchten.

Für die jungen Feiernden werden wieder Toiletten zur Verfügung stehen. Erstmalig wurden diese im vergangenen Jahr aufgestellt.

Die Stadt bittet die Teilnehmer am Mai-Event darum, folgende Spielregeln zu beachten:

  • Wagen sollten nach Möglichkeit nur mit Muskelkraft bewegt werden

  • schwere Boxen und andere Gegenstände sollten nicht weit oben auf den Wagen angebracht werden

  • für jeden Wagen sollten einige Ordner eingeteilt werden

  • für jede Gruppe sollte ein Ansprechpartner benannt werden (Namen per Mail an die Stadt mitteilen, ordnungsamt@haltern.de)

  • bitte den eigenen Müll entsorgen; es stehen zehn Müllgefäße mit je 240 l Fassungsvermögen vor Ort; mitgeführte Müllsäcke verschnürt abstellen, damit sie problemlos abtransportiert werden können

  • um 22 Uhr soll die Veranstaltung im Wup enden, Mai-Wagen sollten dann nicht unbeleuchtet und von alkoholisierten Personen abtransportiert werden

Den Appell, den die Stadt und die Polizei an die jungen Menschen richten, kann man so zusammenfassen: „Es ist schön, wenn Ihr den Tag vor toller Kulisse genießt. Bitte bleibt vernünftig. Bei Bedarf müssen wir durchgreifen.“

Kommentar von Redakteurin Silvia Wiethoff

Polizei und Stadtverwaltung betonen, dass sie auf der Seite der jungen Leute sind und ihnen die Maifeier in Haltern am See gönnen. Schließlich waren die Beamten auch einmal jung und kommen deshalb der jetzigen Partygeneration so weit wie möglich entgegen.

Allerdings tragen beide Organisationen auch jede Menge Verantwortung. Sie müssen die Sicherheit der Veranstaltung gewährleisten und dafür sorgen, dass die Teilnehmer am Abend wieder gesund zu Hause eintreffen. Deshalb setzen die Polizei und die Stadt Toleranzgrenzen und fordern ein, dass Spielregeln eingehalten werden. Das ist richtig so.

Wir alle wissen, was bei der Loveparade-Katastrophe in Duisburg passiert ist, als Sicherheitsaspekte nicht ernst genug genommen wurden und 21 junge Menschen ihr Leben verloren.

Problem der Halterner Maifeier ist mittlerweile, dass sie überregional wahrgenommen wird und Teilnehmer von außen anzieht. So wird das Event immer größer und unübersichtlicher. Eine Werbung und Befeuerung in den sozialen Netzwerken benötigt der 1. Mai im Westuferpark auf jeden Fall nicht mehr.

Im vergangenen Jahr nahm die Polizei 14 Anzeigen von der Körperverletzung bis zur Sachbeschädigung und zum Widerstand auf. Es wurden 22 Platzverweise erteilt und vier Personen vorübergehend festgenommen.
Lesen Sie jetzt