Abiturfeier war geprägt von Erinnern und Freude

"Behaltet das Leben lieb!"

120 Schülerinnen und Schüler des Joseph-König-Gymnasiums nahmen am Samstagmorgen ihre Abiturzeugnisse entgegen. 16 fehlten in ihrer Mitte und waren allen doch sehr nah: Die Opfer des Flugzeugunglücks, bei dem am 24. März 2015 auch zwei Lehrerinnen der Schule starben. Die Mutter der verstorbenen Paula nahm dem Tag die Schwere. "Habt das Leben lieb!", ermutigte sie die Abiturienten.

HALTERN

, 08.07.2017, 12:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Abiturfeier war geprägt von Erinnern und Freude

120 Abiturienten des Joseph-König-Gymnasiums erhielten gestern ihre Zeugnisse.

Kirsten Lütkenhaus tat das in der Sixtuskirche während des ökumenischen Gottesdienstes, gehalten von Pfarrer Karl Henschel und Pastoralreferent Gregor Coerdt. Der sinnlose Tod der Kinder sei eine Zumutung für die Angehörigen und die Schulgemeinde gewesen. "Sie fehlen. Dieses Fehlen müssen wir in unser Leben aufnehmen." Aber sie bat darum, mit Freude den Erfolg nach einer langen Schullaufbahn zu feiern. "Setzt dem sinnlosen Tod etwas entgegen, gebt Eurem Leben Gehalt und behaltet es lieb", gab sie den Absolventen des Joseph-König-Gymnasiums mit auf den neuen Lebensweg.  

Die Abiturienten hatten die Opfer des Unglücks in ihre Mitte geholt: Im Gang zum Altar standen 18 Sonnenblumen mit Namensschleifen. "Wir werden die, die in unserer Mitte fehlen, nicht vergessen", betonte Pfarrer Karl Henschel. Nach einer tiefen Mutlosigkeit brauche es Zeit, aber am Ende stehe immer ein neuer Anfang. 

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Abiturfeier des Joseph-König-Gymnasiums

120 Schülerinnen und Schüler des Joseph-König-Gymnasiums nahmen am Samstagmorgen ihre Abiturzeugnisse entgegen. 16 fehlten in ihrer Mitte und waren allen doch sehr nah: Die Opfer des Flugzeugunglücks, bei dem am 24. März 2015 auch zwei Lehrerinnen der Schule starben. Die Mutter der verstorbenen Paula nahm dem Tag die Schwere. "Habt das Leben lieb!", ermutigte sie die Abiturienten.
09.07.2017
/
In der Sixtuskirche erinnerten Sonnenblumen an die Schüler und Lehrerinnen, die beim Flugzeugabsturz am 24. März 2015 ums Leben gekommen waren. Am Abend schickte die Abiturientia zum Gedenken und Zeichen der Verbundenheit 18 Raketen in den Himmel.
Die Jahrgangsstufe legte ein Blumengebinde an die Gedenktafel der Schule: "124 neue Wege - Ihr seid immer dabei! Eure Freunde und Mitschüler". Ein bewegendes Zeichen der Verbundenheit. Von 124 Schülern haben 120 das Abitur bestanden.
Ein Gruppenbild zur Erinnerung an die Abiturientia 2017.
Alle Abiturienten haben ihre Zeugnisse in den Händen. Geschafft!© Blanka Thieme-Dietel
Jeder Abiturient wurde namentlich aufgerufen und auf die Bühne gebeten. 120 Absolventen wurden gebührend für den höchsten Schulabschluss, den Deutschland zu vergeben hat, geehrt.© Blanka Thieme-Dietel
Christopher Schweigmann (l.) schnitt mit der Note 1,0 nicht nur am besten ab, er bekam auch wie Erik Overhues, Mica Mensmann, Janina Kock und Benedikt Lodz eine Auszeichnung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.© Blanka Thieme-Dietel
Nach dem Gottesdienst füllten sich langsam die Reihen in der Aula, wo die Verabschiedungszeremonie stattfand.© Blanka Thieme-Dietel
In der ersten Reihe saßen: Bürgermeister Bodo Klimpel, Susanne Zurlinden (Elternpflegschaft), Frau Baldauf-Grothus (stellv. Schulleiterin), Herr Bienert (Oberstufenkoordinator), Ellen Schrief und Thomas Düttmann (Jahrgangsstufenbegleiter), Jahrgangssprecher Leo Backmann und Johanna König.© Blanka Thieme-Dietel
Johanna Janz und Veronika Palm beendeten mit ihrem Gesang die offizielle Feier in der Aula. "The greatest" ermutigte die Absolventen: Don`t give up (Gib nicht auf).© Blanka Thieme-Dietel
Schulleiter Ulrich Wessel überreichte jedem Abiturienten eine weiße Rose und rief dann die Besten der Jahrgangsstufe zu besonderen Ehrungen zu sich.© Blanka Thieme-Dietel
Veronika Palm sang zum Abschluss mit Johanna Janz "The greatest". Es gab tosenden Applaus für eine beeindruckende Gesangsdarbietung.© Blanka Thieme-Dietel
Nach der Feierstunde in der Aula trafen sich die Abiturienten mit ihren Familien im Foyer zum Austausch.© Blanka Thieme-Dietel
Ein Blick ins Abiturzeugnis und dann wird gefeiert. 120 Absolventen des Joseph-König-Gymnasiums hatten am Samstag ihren besonderen Tag, an dem auch die Familien mit Freude teilnahmen.© Blanka Thieme-Dietel
Präsentiert stolt sein Zeugnis der Fachhochschulreife: Justin Marvin Ladendorf mit Mutter Iris und seinem ehemaligen Lehrer Markus Elter© Foto: Jürgen Wolter
120 Abiturienten des Joseph-König-Gymnasiums erhielten gestern ihre Zeugnisse. © Foto Elisabeth Schrief
Schlagworte Haltern

Es sei ein Tag der Freude und dennoch ein Tag, vor dem er sich zwei Jahre lang gefürchtet habe, begrüßte  Schulleiter Ulrich Wessel die Gäste der anschließenden Feier in der Schulzentrums-Aula. "Wir wissen alle, dass heute 16 weitere Schülerinnen und Schüler diesen Tag mit uns feiern müssten, und doch nicht mehr können. Und, dass zudem zwei Kolleginnen sich  mit den Abiturienten über ihren Erfolg freuen müssten - und doch nicht mehr können", sagte er. "Sie gehören dennoch zu uns, heute besonders." Die Jahrgangsstufe hatte am Abend zuvor ein Blumengesteck mit der Aufschrift "124 neue Wege - ihr seid für immer dabei. Eure Freunde und Mitschüler" an die Gedenktafel an der Schule gestellt. Ulrich und Birgit Wessel hatten Samstag in der Frühe auf jedes Grab eine weiße Rose gelegt. 

120 von 124 Gymnasiasten bestanden in diesem Jahr das Abitur. Mit einem Notendurchschnitt von 1,0 legte Christopher Schweigmann das beste und Oliver Erfkämper mit 1,1 das zweitbeste Abitur ab. Bürgermeister Bodo Klimpel gratulierte allen Absolventen. Sie dürften mit einer großen Portion Zuversicht nach vorne schauen: "Die Welt wartet auf Sie!"

Lesen Sie jetzt