1400 Unterschriften gegen die Dorfplatz-Pläne

Sythener Liste übergeben

1400 Unterschriften haben die Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) "Dorfplatz Sythen" in den letzten Wochen gesammelt. Den dicken Stapel mit allen Unterschriften haben sie am Montag bei Bürgermeister Bodo Klimpel abgegeben.

HALTERN/SYTHEN

27.02.2012, 19:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
1400 Unterschriften haben die Mitglieder der Bürgerinitiative "Dorfplatz Sythen" am Montag Bürgermeister Bodo Klimpel übergeben.

1400 Unterschriften haben die Mitglieder der Bürgerinitiative "Dorfplatz Sythen" am Montag Bürgermeister Bodo Klimpel übergeben.

Klimpel versprach laut einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung den Gegnern der Ausbaupläne, dass ihre Argumente bei der Abwägung berücksichtigt werden, dass die BI alle Informationen erhält und auch im Stadtentwicklungsausschuss Rederecht bekommen wird. "Nur eines kann ich Ihnen nicht garantieren", erklärte Klimpel, "ich kann Ihnen nicht garantieren, dass Sie Ihren Willen durchsetzen können.""Leidenschaft für Sythen"

Für die BI erläuterte Peter Knüwer, dass er und seine Mitstreiter eine "Leidenschaft für Sythen" haben. Diese übrigens teilt auch Bürgermeister Klimpel nach eigenem Bekunden mit ihnen. Zudem, so Knüwer, ist sich die BI sehr sicher, qualifizierte Unterschriften zu haben. "Auch wenn wir Unterschriften von Nicht-Sythenern und auch Doppelungen haben, gehen wir von annähernd 1400 qualifizierten Namenszügen aus. Niemand kann behaupten, er wüsste nicht, was er unterschrieben hat."

Wann konkret die Planungen für den neuen Edeka-Markt am Dorfplatz sowie der neuen Kindergartenbau der Gemeinde St. Joseph realisiert werden sollen, ist nach den Worten von Bürgermeister Klimpel offen. "Es sind inzwischen alle notwendigen Gutachten beauftragt, wir hoffen, dass wir von den Sommerferien in die Offenlage gehen können."Keine "Pro-Forma-Beteiligung"

Der Verwaltungschef verwahrte sich am Montag gegen Äußerungen, es gebe in diesem Verfahren nur eine "Pro-Forma-Beteiligung". "Das Gegenteil ist der Fall", so Klimpel, "wir machen mehr, als gesetzlich vorgeschrieben. Zur Offenlage gehören auch alle Informationen aus den Gutachten."

Lesen Sie jetzt