1. Mai in Haltern: Ruhiger Arbeitstag für Polizei und Ordnungsamt

dzCoronavirus verhindert Party

Der 1. Mai in Haltern war aufgrund des Coronavirus so ruhig wie lange nicht mehr. Zäune versperrten den Weg in den Westuferpark, Polizei und Ordnungsamt waren rund um den Stausee unterwegs.

Haltern

, 01.05.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rhythmische Melodien und dröhnende Bässe bestimmen jedes Jahr am 1. Mai das Geschehen im Westuferpark und auf den Wegen rund um den Stausee. Doch diesmal war alles anders. Wegen des Coronavirus ist eine derartige Großveranstaltung mit mehreren tausend Menschen derzeit nicht möglich. Die Stadt hatte vorsorglich den Westuferpark abgesperrt. Polizei und Ordnungsamt waren rund um den See im Einsatz.

„Es ist ruhiger als an einem normalen Sonntag“, sagte Georg Bockey, Sprecher der Stadt Haltern. Zwei Gründe vermutete er für den ruhigsten 1. Mai seit langer Zeit. Zum einen spielte das Wetter nicht ganz mit. Davon ließen sich viele aber auch in den vergangenen Jahren nicht vom Feiern abhalten. Als zweiten Grund nannte er die Einsicht vieler Bürger, dass es aktuell aufgrund der Corona-Pandemie keine gute Idee wäre, in Scharen um den See zu ziehen.

„Alle verhalten sich so wie sie sollten“

Vereinzelt waren vornehmlich Familien zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs. „Die jungen Leute sind wo auch immer, aber jedenfalls nicht in der Öffentlichkeit“, sagte Bockey. An den Halterner Hotspots wie dem Westuferpark oder der Stadtmühlenbucht, die ebenfalls abgesperrt war, seien keine Gruppen angetroffen worden.

Video
1. Mai in Haltern: Keine Party im Westuferpark

„Alle verhalten sich so wie sie sollten“, erklärt der Stadtsprecher. Nur eine dreiköpfige Familie habe im Westuferpark Fußball gespielt. Nachdem die Eltern mit ihrem Kind vom Ordnungsamt gebeten wurden, den Park zu verlassen, gingen sie aber auch direkt. Aus Sicht der Stadt gab es also „keinen Grund zu Klagen“.

Ähnlich sah das auch ein Mitarbeiter von PMC Security, der Firma, die am Westuferpark mehrere Sicherheitsleute im Einsatz hatte. „Es ist sehr ruhig“, sagte der Mann, der am Eingang an der Straße Zu den Mühlen aufpasste. Bis zum Nachmittag habe es noch keinen einzigen Vorfall gegeben. Gruppen hätten nicht versucht, in den Park zu kommen. Auch die Polizei verzeichnete keine Einsätze, teilte ein Mitarbeiter der Polizei auf Nachfrage mit. Alles sei ruhig geblieben.

Lesen Sie jetzt

Maskenpflicht, der 1. Mai und die Absperrung des Westuferparks - es gibt in diesen Tagen viele Themen, die die Halterner bewegen. Bürgermeister Bodo Klimpel nimmt Stellung.

Lesen Sie jetzt