Yvonne Romé und Ilka Essers (Windmühle) freuen sich über die die Spende, die Dr. Elke Wiechmann, Ilona Degenhardt und Anne Kling (Frauennetzwerk, v.r.) übergaben. © Peter Benedickt
Home Schooling

„Unterricht“ auf dem Handy-Display bringt Schüler an Grenze der Belastbarkeit„Unterricht“ auf dem Ha

Home Schooling bringt manche Schüler an ihre Grenzen. Die Lernwerkstatt im Jugendtreff Windmühle will bei technischen Defiziten helfen – und erhält jetzt generöse Unterstützung des Frauennetzwerks Fröndenberg.

„Die Corona-Situation ist für Kinder und Jugendliche nicht ohne“, macht sich Ilka Essers, Leiterin der Einrichtung auf dem Mühlenberg, große Sorgen um die Zukunft des Nachwuchses. „Gerade der Distanzunterricht zeigt sich häufig als problematisch.“

Denn schnell wurde deutlich, dass die Bildungschancen durch die schnelle Umsetzung auf digitale Medien nicht von allen Familien gestemmt werden kann. Es fehlt oft an den nötigen Geräten und nicht zuletzt auch am Netz.

Bei der Ausstattung hapert es

„Die Schulen machen inzwischen häufig einen professionellen Job“, bestätigt Yvonne Romé. „Aber bei der Ausstattung der Schülerinnen und Schüler, Tablet, Netbook etwa, hapert es sehr.“ Wo die entsprechenden Endgeräte fehlen, behalfen sich Schüler mit dem Handy. Doch das ist schwierig bis anstrengend: „Den Unterricht auf den kleinen Displays von 7.45 bis 15 Uhr zu verfolgen, bringt die jungen Menschen häufig an ihre Grenzen.“

Viele Kinder können beim Lernen nicht folgen, damit verschlechtert sich die Bildungs-Chancengleichheit stark.

Deshalb unterstützt die Windmühle mit ihrem Projekt im Rahmen der „Lernwerkstatt“ Hilfesuchende so gut wie möglich mit hauseigenen Gegebenheiten.

Laptops ohne Office-Paket

„Doch wir haben nur zwei ältere Laptops ohne das marktbeherrschende Office-Paket von Microsoft“, bedauert Ilka Essers. Zwei PC-Plätze bieten Ausweichmöglichkeiten, stehen aber nicht immer zur Verfügung.

„Vielen unserer Gäste musste erst einmal der Umgang mit den Geräten und dem Netz beigebracht werden“, sagt Romé. „Dabei sind alle mit Feuereifer dabei, jemand kannte vor einem halben Jahr Power Point noch nicht, jetzt macht er eigenständig Präsentationen.“

Eine Honorarkraft kümmert sich flexibel um die Kinder und Jugendlichen, beantwortet Fragen, hilft auch bei den Videoschaltungen: „Wir sorgen mit dem Service ‚Jitsi-Meet‘ für sichere Verbindungen.“

Das Frauennetzwerk bietet Unterstützung

Ein Kopier- und Druckangebot wurde ausgebaut, die gewünschten Papiere kontaktlos anschließend übergeben. So kann die finanzielle Unterstützung von 350 Euro vom Frauennetzwerk zum Erwerb eines Laptops, auf dem neueste Programme installiert sind, die Not lindern.

„Ein Ziel von uns ist die finanzielle und ideelle Unterstützung von Kinder- und Frauenprojekten“, erläutert die Vorsitzende Dr. Elke Wiechmann

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.