Unfall in Borken

Hund springt aus fahrendem Auto – Fahrerin wohl „berauscht“

Ein Hund ist in Borken aus einem fahrenden Auto gesprungen. Für die beiden Insassinnen gibt es aber auch aus einem anderen Grund Ärger.
Erst sprang ein Hund aus dem fahrenden Wagen, dann gab es in Borken einen Unfall. © Foto dpa

Ein Hund ist am Samstag in Borken aus einem fahrenden Wagen gesprungen. Sekunden später gab es einen Unfall, die Fahrerin und ihre Beifahrerin kümmerten sich aber erst mal um das Tier.

Ein Anwohner alarmierte Polizei und Rettungskräfte, nachdem der Wagen einen Baum gestreift und sich beim Kontakt mit einer Hecke mehrfach gedreht hatte. Die beiden Frauen stiegen nach Angaben des Anwohners aus, rannten dem Hund hinterher und kehrten dann zum Unfallort zurück.

Beide Pkw-Insassinnen verletzt ins Krankenhaus

Die beiden Frauen wurden verletzt zum Borkener Krankenhaus gebracht. Wer am Steuer saß, war zunächst unklar. Das Spurenbild im Fahrzeug und die Art und Lage der Verletzungen ließen erhebliche Zweifel an den Aussagen der beiden Frauen aufkommen, teilte die Polizei mit.

Die Beamten stellten das Fahrzeug sicher und ordneten eine Blutprobe an. Sie hatten den Verdacht, dass entgegen der Aussage beider Insassinnen eine Frau aus Heiden (46) „unter dem Einfluss berauschender Mittel“ am Steuer gesessen hatte und nicht die Beifahrerin (61) aus Bocholt. Ein Arzt entnahm zum Nachweis im Krankenhaus die Blutprobe.

Der Wagen war stark beschädigt und nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wird auf 7.000 Euro geschätzt. Der Hund überstand das Abenteuer unversehrt, bestätigte die Polizei.

Lesen Sie jetzt