Goldschatz gestohlen: „Hat jemand die Schmutzfüße beobachtet?“

Redakteur
Aus einem Auto wurde ein "Goldschatz" gestohlen. Der "Sheriff zu Kamp-Lintfort" sucht nun nach Zeugen. (Symbolbild) © picture-alliance/ gms
Lesezeit

Polizeimeldungen sind meistens eine nüchterne Angelegenheit. Doch der Diebstahl einer eisernen Schatulle mit der Aufschrift „Du bist mein Goldschatz“ inspirierte den diensthabenden Polizeibeamten in Kamp-Lintfort am Mittwoch zur folgenden Schilderung:

„Es trug sich zu im Schatten des Klosterbergs. Am gestrigen, sonnigen Dienstagmorgen spiegelte sich das Himmelsgestirn auf den silberfarbenen Flächen einer Sternendroschke an der Moerser Straße (Nahe der Markgrafenstraße), als ein tapferer Recke mittleren Alters sein geliebtes Gefährt zum letzten Mal unversehrt erblickte.

Raubritter

Er ahnte nicht, dass seine Kutsche Raubrittern zum Opfer fallen würde. Diese zerschlugen in einem unbeobachteten Augenblick das Seitenfenster des Fuhrwerks und langten hinein. So nahmen sie an sich, was die gierigen Finger greifen konnten: ein Flakon mit dem lieblichen, die Reise versüßenden Duft, einen (vermutlichen) Liebesbrief an die Holde des Recken und einen Goldschatz. Einen güldenen Schatz in einer eisernen Schatulle mit den Lettern „Du bist mein Goldschatz“. Anschließend verdufteten sie, ob zu Ross oder per pedes? Den Schatz im Wams versteckt oder gar sichtbar schleppend?

Dies gilt es nun zu klären. Daher fragt der Sheriff zu Kamp-Lintfort nun: Wer weiß mehr? Hat jemand die Schmutzfüße bei ihrer Tat beobachtet? So melde er oder sie sich über den Fernmelder der Wache zu Kamp-Lintfort (02842/9340).“