Auch ein Hubschrauber war bei der Suche des Mannes eingesetzt worden. Doch erst am Samstag wurde der 29-Jährige tot in den Niederlanden aufgefunden. (Symbolbild) © Bernd Paulitschke
Badeunfall

29-jähriger Rheinberger nach Badeunfall tot in Nimwegen gefunden

Ein 29-jähriger Rheinberger, der am Mittwoch (10. Juni) zum Schwimmen in den Rhein gegangen war, ist tot in Nimwegen aufgefunden worden.

Gegen 19 Uhr hatten am Mittwoch (10. Juni) Zeugen gemeldet, dass es am westlichen Rheinufer in Rheinberg zu einem Badeunfall gekommen sei. Der 29-Jährige war zwischen der Rheinfähre Orsoy und dem Orsoyer Hafen in den Fluss gegangen und hatte nach wenigen Metern um Hilfe gerufen.

Er habe noch versucht, schwimmend ans Ufer zu gelangen, sei aber untergegangen, so die Zeugen. Such- und Rettungsmaßnahmen, die sofort eingeleitet worden waren und mit Hubschrauber und Booten durchgeführt wurden, blieben erfolglos – der Mann blieb verschwunden.

Mann wurde bereits am Samstag gefunden

Am 12. Juni (Samstag), so die Polizei Wesel am Dienstag, wurde der 29-Jährige in Nimwegen in der Waal tot aufgefunden. Die Waal ist ein Mündungsarm des Rheins, dessen Strömung den Körper des Mannes offenbar über die Landesgrenze bewegt hatte.

„Hinweise auf ein Fremdverschulden haben sich nicht ergeben. Es ist von einem tragischen Unglücksfall auszugehen“, so die Polizei in ihrem Bericht.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.