Jahre alte Idee wird nun Wirklichkeit: Lesestoff für den Stadtteil

Bücherschrank

Was lange währt, wird endlich gut: Es hat Jahre von der Idee bis zur Umsetzung gedauert. Nun aber soll Hombruch in Kürze um ein kleines, aber feines Angebot reicher sein.

Hombruch

, 25.05.2021, 15:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hier vor dem Rewe an der Harkortstraße soll in wenigen Wochen der neue Bücherschrank stehen.

Hier vor dem Rewe an der Harkortstraße soll in wenigen Wochen der neue Bücherschrank stehen. © Britta Linnhoff

Es, müsse, so erinnert sich Marcus Besler von Hombruch Marketing, wohl 2017 gewesen sein, als die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen ihre Idee in einer Sitzung der Bezirksvertretung vortrug: Ein Bücherschrank für Hombruch sollte es sein. Es war nicht so, als hätte jemand etwas dagegen gehabt. Aber irgendwie kam die Sache nicht ins Rollen. Inzwischen ist Hombruch Marketing, „Wir lieben Hombruch“, Pate des Projekts. Und Marcus Besler hofft, dass schon in wenigen Wochen der Bücherschrank endlich steht.

in Foto aus dem August 2020: Ingo Börnig und Barbara Brunsing (Grüne) und Kay Uwe Schickle und Marcus Besler (Hombruch Marketing e.V.) unterwegs in Hombruch, auf der Suche nach einem Standort für einen Bücherschrank.

Ein Foto aus dem August 2020: Ingo Börnig und Barbara Brunsing (Grüne) und Kay Uwe Schickle und Marcus Besler (Hombruch Marketing e.V.) unterwegs in Hombruch, auf der Suche nach einem Standort für einen Bücherschrank. © Hombruch Marketing

Standort-Suche war schwierig

Lange sei man rund um den Ortskern, den Hombrucher Marktplatz unterwegs gewesen, um hier einen Standort zu finden. Mit im Boot: die Stadtverwaltung. „Es war zäh“, sagt Marcus Besler. Irgendwann sei klar gewesen, dass es hier nicht realisierbar sei. „Dann sind wir die Harkortstraße rauf und runter gelaufen“, sagt er. Irgendwann fündig geworden ist Hombruch Marketing dann quasi vor der eigenen Haustür: An der Harkortstraße 37, vor Rewe Schulenburg.

Weil richtige Telefonzellen - die anderorts häufig zu Bücherschränken umfunktioniert wurden - im Stadtteil Geschichte sind, hat man nun einen modernen Bücherschrank bestellt: 106 mal 65 mal 215 Zentimeter groß und mit Platz für 350 Bücher. Leider, so sagt, Besler, habe der eine Lieferzeit von mehreren Wochen. Wenn die Vitrine da ist, dann wollen die Bücherpaten dafür sorgen, dass für eine Grundausstattung gesorgt ist. Wer dabei helfen möchte, der kann seine Bücher kontaktlos im Büro von Hombruch Marketing, Harkortstraße 37 (Firma Futec, 2. OG, montags bis freitags 10-17 Uhr) abgeben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt