Zum Schulbeginn keine Chance auf "kältefrei"

Zwei-Tage-Woche

DORTMUND Auch wenn Schnee, Eis und Kälte weiterhin regieren, können die Schüler nicht auf eine Verlängerung ihrer Weihnachtsferien hoffen. Die Schulen werden für die Zwei-Tage-Woche aufgeheizt, so etwas wie "kältefrei" gibt es demnach nicht.

von Von Susanne Riese

, 06.01.2010, 06:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch wenn Kälte weiterhin regiert, können die Schüler nicht auf eine Verlängerung ihrer Weihnachtsferien hoffen.

Auch wenn Kälte weiterhin regiert, können die Schüler nicht auf eine Verlängerung ihrer Weihnachtsferien hoffen.

Allerdings können Eltern oder volljährige Schüler bei extremen Wetterbedingungen oder Naturereignissen abwägen, ob der Schulbesuch zumutbar ist oder nicht. Diese Regelung könnte beispielsweise bei Blitzeis, Sturm oder heftigen Schneefällen in Kraft treten.   „Zurzeit gilt das aber nicht, denn Straßen und Wege sind ja gut geräumt“, stellt Schulrätin Frische klar. Auch die Hausmeister seien bestens ausgestattet, um Höfe und Wege schnee- und eisfrei zu halten.

Das Elternermessen greift laut Erlass des Kultusministeriums bei „plötzlichem Eintritt extremer Witterungsverhältnisse“. Das lässt sich schwer an Schneehöhen oder Eisdicke festmachen und muss deshalb von Fall zu Fall entschieden werden. „Grundsätzlich ist wichtig, dass die Kinder sicher und gesund zur Schule kommen“, sagt Jörg Harm vom NRW-Ministerium für Schule und Weiterbildung. Allerdings müsse die Schule unverzüglich informiert werden, wenn Kinder sicherheitshalber zu Hause bleiben. 

Lesen Sie jetzt