Zeugen gesucht: Dieb mit Jutebeutel überfällt Tankstelle am Westfalendamm

Dortmunder Tankstelle

Er hat wieder zugeschlagen: Es gab einen erneuten Raub in der Tankstelle am Westfalendamm (Bundesstraße 1) und der Räuber soll derselbe sein wie beim letzten Mal.

Dortmund

von Ameli Uszball

, 22.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Zeugen gesucht: Dieb mit Jutebeutel überfällt Tankstelle am Westfalendamm

Die Polizei sucht nach dem Raub auf eine Tankstelle den Täter. © picture alliance/dpa

In der Nacht zu Montag (22. 7.) hat ein circa 18 bis 25-Jähriger eine Tankstelle am Westfalendamm überfallen. Der Täter kam um etwa 3.30 Uhr in die Tankstelle und bedrohte die Angestellten sofort mit einem mitgebrachten Messer. Er forderte die Mitarbeiter auf, ihm Bargeld sowie einige Zigarettenschachteln in seinen ebenfalls mitgebrachten Jute-Beutel zu stecken.

Nach seinem Raub floh er in Richtung der Kreuzung Westfalendamm/Voßkuhle und laut Zeugenaussagen eventuell weiter über die Semerteichstraße in Richtung Im Defdahl.

Ähnlicher Vorfall Anfang Juli

Die Polizei Dortmund bittet nun um ihre Mitarbeit und hofft, den Täter aufgrund von Zeugenaussagen schnell zu fassen. Man vermutet, dass der Räuber aufgrund der Gemeinsamkeiten in Verbindung mit dem Raub auf die Tankstelle am 4. Juli steht.

Seine Beschreibung lautet wie folgt: Er ist 1, 80 Meter groß, 18 bis 25 Jahre alt, hat eine sportlich-schlanke Figur, war bekleidet mit einem grauen Kapuzenpullover mit orangefarbener Aufschrift auf der linken Brust (die Kapuze war ins Gesicht gezogen), einer schwarzen Jogginghose mit weißer Applikation auf dem linken Hosenbein und schwarzen Turnschuhen. Er hatte ein dunkles Tuch bis über die Nase gezogen und trug zudem graue Handschuhe.

Zeugenhinweise gehen bitte an den Kriminaldauerdienst unter Tel. (0231) 132-7441.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Abbindung der Semerteichstraße

Ärger an der B1: Stadt macht beliebten Schleichweg dicht - gegen den Willen der Bürger

Die Semerteichstraße gehörte lange zu einem beliebten Schleichweg, um auf die B1 zu gelangen. Nun ist dies nicht mehr möglich: Zur Freude der einen und zum Ärgernis anderer Anwohner. Von Verena Halten

Lesen Sie jetzt