Zehn Jahre Urbanisten: Fünf verrückte Ideen aus dem Unionviertel

dzDie Urbanisten

Ursprünglich nur zehn Studenten haben in den vergangenen Jahren das Union- und das Hafenviertel verändert. Seit zehn Jahren gibt es die Urbanisten. Ein Überblick über ihre besten Ideen.

Dortmund

, 12.10.2020, 14:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Dortmunder Hafenviertel gilt nicht unbedingt als das schönste Viertel der Stadt. Seit zwei Jahren sticht hier jedoch ein Haus hervor: Das Eckgebäude in der Treibstraße 1. Bis 2018 hatte das Gebäude künstlerisch ebenfalls wenig zu bieten – jetzt ist es ein Blickfang für Jeden, der die Straße kreuzt. Zu verdanken ist das den Urbanisten, die es in diesem Jahr seit 10 Jahren gibt.

Das Haus an der Treibstraße 1 ist heute ein künstlerischer Blickfang – ein Projekt der Urbanisten. Davor war es ein ehr unauffälliges, teilweise marodes Haus.

Das Haus an der Treibstraße 1 ist heute ein künstlerischer Blickfang – ein Projekt der Urbanisten. Davor war es ein ehr unauffälliges, teilweise marodes Haus. © Die Urbanisten e.V.

Gegründet im Hinterhof

2010 haben sich 10 Studierende das Ziel gesetzt, die Kulturlandschaft und die Stadt selbst mitzugestalten und dafür auch andere zu begeistern. Damals startete der Verein mit einer Aktion im Unionviertel und verschönerte dort Stromkästen.

Mittlerweile ist der Verein ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil der Kulturszene. 55 Mitglieder und 12 Mitarbeiter arbeiten an verschiedenen Projekten zur aktiveren Beteiligung ihrer Mitmenschen.

Von Kunst im öffentlichen Raum, über die Veranstaltung verschiedener Upcycling- und Do-It-Yourself-Workshops, bis hin zu Sport- und Spielveranstaltungen. Die Urbanisten haben mittlerweile bei fast allen kreativen Events ihre Hände im Spiel.

Fünf verrückte Ideen: Vom Stromkasten zum Streetart-Bingo

1. Trash Up!-Festival

Eins der erfolgreichsten Projekte fand erstmals 2016 im Kultur Depot Dortmund statt. Beim Trash Up!-Festival befassen sich sowohl Besucher als auch Aussteller mit der Vermeidung von Müll. Aktives Sparen von Ressourcen wird hier zum Thema gemacht und wird in Form von Vorträgen, Diskussionen, Film und Nachhaltigkeitsworkshops vertieft.

2017 wurden beim Trash Up!-Festival noch mehr Besucher für das Thema Upcycling erreicht und besuchten das Kultur Depot in Dortmund.

2017 wurden beim Trash Up!-Festival noch mehr Besucher für das Thema Upcycling erreicht und besuchten das Kultur Depot in Dortmund. © Die Urbanisten e.V.

Das Festival findet in diesem Jahr vom 21.11. bis 13.12. mit einer neuen Reihe von Workshops und Vorträgen statt. Weitere Informationen zum Programm und zur Online-Anmeldung gibt es hier.

2. Westgarten Dortmund
Der Westgarten in Dortmund ist ein Gemeinschaftsgarten, für jeden Hobbygärtner, der Interesse an der Anzucht und Pflege von Pflanzen hat. Hier stehen rund 40 Hochbeete für verschiedenes Gemüse. Workshops gibt es ebenfalls – rund um das Thema Gärtnern, Gartenplanung oder auch über das Errichten von Insektenhotels.

Wer mitmachen möchte, kann jederzeit samstags in der Zeit von April bis September vorbeikommen. Informationen zu den Workshops gibt es auf der Seite der Urbanisten.

3. Street Art Bingo

Das Street Art Bingo ist Teil des Aktionsfeldes Urban Games. Das Spiel richtet sich an alle Kunst- und Kulturinteressierte und bietet einen neuen Blickwinkel auf Straßen-Graffiti im Unionviertel. In Teams müssen Aufgaben gelöst und Punkte gesammelt werden. Immer mit dem Ziel neue Wege zu gehen und unscheinbare Orte zu entdecken.

Zuletzt fand das Spiel im Juni 2019 statt, einen neuen Termin gibt es noch nicht.

4. Aquaponik Unionviertel
Im Hof des Union-Gewerbehofs gibt es ein Gewächshaus der besonderen Art – auf 20 Quadratmetern wohnen 18 Karpfen und wachsen verschiedene Gemüsesorten. Aquaponik beschreibt die nachhaltige Verschaltung von Fischzucht und Gemüseanbau auf Wasser.

In dem speziellen Gewächshaus betreiben die Urbanisten Aquaponik - ein Kreislauf, der sowohl Fischen als auch Pflanzen zugute kommt.

In dem speziellen Gewächshaus betreiben die Urbanisten Aquaponik - ein Kreislauf, der sowohl Fischen als auch Pflanzen zugute kommt. © Die Urbanisten

Durch einen Kreislauf wird das Wasser der Fische gefiltert und die Pflanzenbeete gewässert. Die Bakterien aus den Ausscheidungen der Fische dienen hierbei als Nährstoffzufuhr für die Pflanzen. Für das Projekt haben die Urbanisten 2019 den Günter-Gregge-Preis der Deutschen Gesellschaft für Hydrokultur erhalten.


5. FutureClub - Machen macht Bock!

Bildung für Kinder und Jugendliche ist ebenfalls ein Bereich, in dem die Urbanisten tätig sind. Das Projekt „FutureClub“ zielt auf Kinder und Jugendliche aus dem westlichen Teil Dortmunds ab und soll die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Stadt jeden Alters bieten. Darunter fällt auch Urban Gardening und Yoga für Kinder.

Auf den Social-Media-Kanälen der Urbanisten gibt es laufend neue Angebote zur Freizeitgestaltung Zuhause. Dazu zählen zum Beispiel Ausmalbilder, Kurzgeschichten, Bastelanleitungen und vieles mehr.

Lesen Sie jetzt