Wird der Schulhof in Mengede bald von Hilfskräften geschrubbt?

dzMüllproblem

Der Schulhof der Overberg- und Jeanette-Wolff-Schule ist oft vermüllt. Zu viel für einen Hausmeister. Die Stadt hat jetzt zwei Lösungsansätze entwickelt.

Mengede

, 01.10.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vor rund zwei Jahren wurden neue Sitzmöglichkeiten geschaffen und der Schulhof für die Öffentlichkeit freigegeben – seitdem häuft sich der Müll an der Overberg- und Jeanette-Wolff-Schule.

Die Anwohner klagen außerdem über Lärm: „Aktuell sind nahezu täglich – bis in die Nachtstunden – laute Rapmusik und Basketballspiele zu hören“, berichtet eine Anwohnerin, die anonym bleiben möchte. „Der Aufenthalt in unserem Garten wird dadurch zur Qual, bis hin zu Einschlafstörungen.“ Inzwischen sei es ihr unangenehm, die Polizei um Unterstützung zu bitten. Das Problem mit den Störenfrieden sei schließlich nicht neu.

Schon lange steht ein Schild am Eingang Rigwinstraße, das auf das Verhalten außerhalb der Schulzeiten hinweist. Nach Beobachtungen der Anwohner hält sich aber niemand an diese Regeln.

Eine Hilfskraft vom Job-Center ist eine Option

Was sich auf dem Schulhof ändern soll, prüft die Stadt nun in Abstimmung mit dem Job-Center. Wie lange das dauert, sei nicht absehbar, so Stadt-Pressesprecherin Anke Widow. Möglich sei der Einsatz einer Hilfskraft, die sich um die Müll-Entsorgung kümmert. Zwei Hilfskräfte waren dem Schulhof bereits zugeteilt – dann beendete das Job-Center die Maßnahme. „In die Gesamtbetrachtung des Themas wird auch einfließen, wie sinnvoll ein erweiterter Einsatz der EDG sein könnte.“ Bis dahin muss der Hausmeister der beiden Schulen weiterhin alleine sauber machen.

Lesen Sie jetzt