Wickeder hat jede Menge Dreck am Aufgang zum S-Bahnhof gesammelt und entsorgt

dzUmwelt

In einem schlimmen Zustand präsentiert sich nicht nur der S-Bahnhof in Brackel, sondern auch sein Gegenstück in Wickede, meint ein Wickeder – und ist daraufhin selbst aktiv geworden.

Wickede

, 26.03.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach unserem Bericht über den verdreckten S-Bahnhof in Brackel, der beim VRR-Stationsbericht so schlecht abgeschnitten hat, hat sich der Wickeder Gerd Gutt zu Wort gemeldet: Der S-Bahnhof in Wickede sehe mindestens genauso schlimm aus.

Das Problem dort sei, dass die von der Bahn beauftragten Mitarbeiter die Wege lediglich mit einem Laubbläser bearbeiten. Das habe zur Folge, dass der gesamte Dreck nicht entsorgt werde, sondern sich in den grünen Seitenstreifen neben den Wegen sammle.

Drei volle Mülltüten gesammelt

Er selbst sei deshalb am Samstag mit Mülltüten losgezogen und habe den Dreck entlang des Aufgangs zum Bahnsteig Richtung Stadtmitte eingesammelt. Dabei habe er in dreieinhalb Stunden Arbeit drei große Mülltüten zusammenbekommen. Am Ende habe er aufgeben müssen, weil er nicht genug Müllsäcke gehabt habe. Das habe am Ende eine komplett volle Mülltonne mittlerer Größe ergeben. Vertreten war Müll aller Art: von Papier bis zu leeren Getränkedosen.

Er habe sich extra den Samstagnachmittag für diese Aktion ausgesucht, sagt Gutt, als - auch durch Corona bedingt - nicht so viele Fahrgäste den Weg benutzten, damit er ungestört habe arbeiten könne. Er wolle mit dieser Aktion auch andere anregen, es ihm gleichzutun. In Wickede gebe es viele Stellen, die eine Reinigung nötig hätten.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt