Westfalenpark: Große Trostlosigkeit rund um Dortmunds Aushängeschild

dzStraßenschäden

Die Straßen und Gehwege rund um den Westfalenpark in Dortmund sind marode. Für gehbehinderte Menschen wie Dorothea Stankowski (81) wird der Weg in den Park regelmäßig zur Tortur.

Westfalenpark

, 01.02.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dorothea Stankowski ist Dortmunderin mit Leib und Seele, sagt sie. Die 81-jährige Dorstfelderin liebt ihre Ruhrstadt. Nur, dass die Heimat an allen Ecken und Enden so gänzlich ungepflegt und marode daherkommt, kann die Seniorin nicht verstehen.

Als besonderes Ärgernis empfindet Dorothea Stankowski den Zustand der Straßen rund um den Westfalenpark. „Eigentlich ist das ein Unding, wie es entlang der Florianstraße aussieht“, sagt Stankowski.

Es ist nicht nur das Erscheinungsbild der Straße, das die Dortmunderin aufregt. Sie ist auf einen Rollator angewiesen – und mit der Gehhilfe die Florianstraße zu queren, kann mitunter zur Tortur für sie werden.

Zahlreiche Schlaglöcher

„Mittlerweile habe ich zu so ziemlich jedem Schlagloch auf der Straße eine ganz eigene Beziehung – aber bestimmt keine gute!“, so Stankowski. Besonders schlimm sei die Situation im Bereich um den Westfalenpark, an dem die Florianstraße zur Straße Am Kaiserhain wird. Gegenüber von Wilo zeigt die Rentnerin auf, was sie um die Fassung bringt.

Jetzt lesen

Dorothea Stankowski moniert, dass der Parkplatz Am Kaiserhain ein „einziger Flickenteppich“ sei. Tatsächlich sieht es an manchen Stellen des Asphalts so aus, als wenn wahllos und ohne Rücksicht auf das Gesamterscheinungsbild des Bodens notdürftig größere Löcher geflickt worden wären. An anderen Stellen erschweren hühnereigroße Schlaglöcher das Queren der Straße.

Missstände sind der Stadt bekannt

Und was sagt die Stadt zu dem Missstand rund um das grüne Wohnzimmer Dortmunds? Bei der Stadtverwaltung sei hinlänglich bekannt, dass die Straßen entlang des Westfalenparks baulich in keinem guten Zustand sind.

Jetzt lesen

Laut Stadtsprecher Christian Schön sei man aber im Tiefbauamt darum bemüht, gröbere Schäden kurzfristig zu beheben, um einen verkehrssicheren Zustand der Straße zu gewährleisten.

Sanierung bisher nicht geplant

Tiefbauamtsleiterin Sylvia Uehlendahl teilt mit, dass regelmäßige Kontrollen der Florianstraße stattfinden, deren Ergebnisse direkt weitergegeben würden, damit eventuelle Schäden schnell erkannt und beseitigt werden.

Dass die Florianstraße in absehbarer Zeit ein neues Gesicht bekommt, hat bei der Stadt Dortmund momentan keine besonders hohe Priorität. „Eine Gesamtinstandsetzung ist aktuell noch nicht in der Planung“, sagt Stadtsprecher Schön auf Anfrage unserer Redaktion.

Lesen Sie jetzt