Wer hat diesen Anhänger verbotenerweise abgestellt?

dzAbgestellter Wagen

Wie lange der Wagen schon unerlaubt auf der Wiese im Dortmunder Süden steht, ist unklar. Auch der Eigentümer ist bislang nicht gefunden. Ein Hinweis könnte aber in eine Nachbarstadt führen.

Sölde

, 16.08.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Spurensuche kann losgehen. Auf einer Wiese im Dortmunder Süden steht ein großer weißer Wagen, von dem niemand weiß, wo er eigentlich herkommt und was er wirklich ist.

Am Ende der Straße „Im Hilger“ beginnt ein Feldweg. Links von diesem Weg liegt das Feld, rechts sind ein bisschen Wiese und Bäume. Hier in Sölde steht das Gefährt, das ein Verkaufswagen gewesen sein könnte. Der Lack ist an vielen Stellen ab, ein Vorhängeschloss schützt das, was im Wagen ist oder vielleicht mal war. Sonst ist nicht viel zu erkennen. Außer einem Logo.

Ein Ansatzpunkt hätte die Deichsel sein können

„Ich kann nicht genau sagen, seit wann der Verkaufsstand dort steht“, schreibt Andrea Müller in einer Mail an diese Redaktion. „Es war uns nur irgendwann aufgefallen, dass er dort scheinbar unbenutzt herumsteht und haben ihn deshalb am 1. April beim Ordnungsamt der Stadt Dortmund gemeldet.“

Wer hat diesen Anhänger verbotenerweise abgestellt?

Abgestellt ist der Anhänger auf einer öffentlichen Grünfläche. Das macht das Entfernen zur Sache des Tiefbauamtes. © Rüdiger Barz

In der Zwischenzeit hatte sie sich auf eigene Faust beim TÜV erkundigt, was es mit dem Wagen auf sich haben könnte. Demnach müsste bei einem solchen Anhänger eine sogenannte Fahrzeugidentifikationsnummer (FIN) auf der rechten Seite angebracht sein. Der Einfachheit halber werde sie aber auch gerne an eine Zugdeichsel angebracht. Die gibt es aber nicht mehr.

Eine unwahrscheinliche Möglichkeit wäre noch der Rahmen unterhalb des Aufbaus. Der Aufbau selbst habe keine Seriennummer, „deshalb ist hier eine Auflösung unmöglich“.

Logo und Schriftzug könnten nach Wattenscheid führen

Auf diesem Wege wird es also kein Leichtes, den Eigentümer ausfindig zu machen. Eine Spur könnte aber nach Bochum führen. Denn an einer Stelle des Anhängers prangt das Logo von Wattenscheid, einst eigenständig und seit 1974 Teil Bochums. Darüber steht der Schriftzug „Alter Wattenscheider Biergarten“. Den gibt es so aber nicht mehr.

Wer hat diesen Anhänger verbotenerweise abgestellt?

Dieses Logo spricht dafür, dass der Wagen zumindest mal nach Wattenscheid gehörte. © Rüdiger Barz

Nachdem das Ordnungsamt den Fall geprüft hatte, liegt die Sache seit Juli beim Tiefbauamt, wie Stadtsprecher Christian Schön auf Anfrage mitteilt: „Der Anhänger/Verkaufswagen steht in der Tat ohne Erlaubnis auf öffentlicher Fläche, die in der Verwaltung des Tiefbauamtes steht. Eine Beeinträchtigung oder Gefährdung der Verkehrssicherheit besteht derzeit jedoch nicht.“

Jetzt werden zwei Fristen gesetzt

Nur: Wie geht es jetzt weiter? Die Situation werde nun durch den zuständigen Verkehrssicherheitskontrolleur dokumentiert, erklärt Schön: „Anschließend wird – wie in diesen Fällen üblich – ein Aufkleber aufgebracht, der den Eigentümer unter Fristsetzung auffordert, den Anhänger zu entfernen.“

Wann diese Dokumentation vor Ort tatsächlich stattfindet und damit den Beginn der Frist festlegt, steht allerdings noch nicht fest. Klar ist jedenfalls, dass es nicht bei einem Durchlauf bleibt. „Bevor der Hänger dann rechtssichter und damit gegebenenfalls gegen Kostenerstattung vom noch zu ermittelnden Eigentümer durch uns abgeholt werden kann, ist eine solche Fristsetzung abermals zu wiederholen“, so Schön.

Der Wagen kann im Zweifel noch einige Monate stehen bleiben

Sylvia Uehlendahl, Leiterin des Tiefbauamtes, fasst das Prozedere zusammen:

„Es benötigt also – im ungünstigsten Falle – bis zu 12 Wochen, bevor der Anhänger durch das Tiefbauamt entfernt werden kann.“

Wer hat diesen Anhänger verbotenerweise abgestellt?

Abgestellt ist der Anhänger auf einer öffentlichen Grünfläche. Das macht das Entfernen zur Sache des Tiefbauamtes. © Rüdiger Barz

Andrea Müller sorgt sich bis dahin weiter um die Sicherheit von Fußgängern und Anwohnern: „Durch den schlechten Zustand dieser Bude besteht die Gefahr, dass sich Teile davon lösen und bei Wind leicht durch die Luft gewirbelt werden können.“ Bis zur Abholung werde die Verkehrssicherheit vor Ort aber kontrolliert, versichert Christian Schön.

So oder so wäre es hilfreich, wenn der unbekannte Eigentümer den Hänger selbst entfernt. „Das Tiefbauamt nimmt auch entsprechende Hinweise auf den Eigentümer unter tiefbauamt@dortmund.de entgegen“, so Schön - ebenso wie diese Redaktion unter do-sued@ruhrnachrichten.de.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Bürger klagen gegen Verwaltung

„Eine Klage ist vorbereitet“: Bürger kämpfen gegen Ausbau der Bahnunterführung in Sölde