Wenn der Vater mit dem Sohne

10.07.2008, 17:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hombruch Wenn der Vater mit dem Sohne - bei der Feuerwehr getrennte Wege geht. Roland Dyrda (45 Jahre) zieht freitags bei der Freiwilligen Feuerwehr Hombruch die blaue Jacke über. Sohn Daniel (20) verstaut seinen Helm dienstags im Spind der Persebecker Wehr.

"Dabei haben wir doch ansonsten wirklich viel gemeinsam", sagt Vater Roland lachend. "Und damit meine ich nicht nur das impulsive Temperament." Beide gehen dem Beruf des Malers und Lackierers nach.

Ein um's andere Mal kreuzen sich dann doch Feuerwehrwege von Vater und Sohn. Bei größeren Bränden sind sie gemeinsam im Einsatz, da die Hombrucher zusammen mit den Persebeckern die Löschwasser-Komponente Süd bilden. Und: Bei einem Feuerwehrlehrgang drückten sie bereits gemeinsam die Schulbank.

Besonders stolz ist Roland Dyrda darauf, was sein Filius im Dortmunder Modellbauclub zusammenbaut: Neben Dioramen (Schaukästen) erstellt er auch Planspiele von Feuerwehr-Einsätzen etwa im Maßstab 1:80.

Mit Timo Loscher betreut Roland Dyrda seit zwei Jahren mittwochs die Perse becker Jugendfeuerwehr. Auch dort gehen Vater und Sohn ein um's andere Mal gemeinsame Wege. Daniel stößt bei der Ausbildung des Brandbekämpfer-Nachwuchses oftmals dazu und greift seinem Vater unter die Arme. -as

Lesen Sie jetzt