Mit den Kolleginnen und Kollegen anstoßen und einen Glühwein trinken? Nachdem der Weihnachtsmarkt abgesagt wurde, entwickelte der Caterer Dennis Stolzenhoff eine Idee, wie wenigstens Firmen-Weihnachtsfeiern stattfinden könnten. © dpa
Corona-Krise

Weihnachtsfeiern an der Galopprennbahn möglich? Entscheidung ist gefallen

Intensiv hat Dennis Stolzenhoff mit der Stadtverwaltung um seine Idee gerungen, Firmen-Weihnachtsfeiern an der Galopprennbahn in Wambel möglich zu machen. Jetzt gibt es eine Entscheidung.

In einer Wintertraum-Welt mit Iglus und Curling-Bahn oder im urigen Weihnachtsdorf mit Holzbuden und Feuerschalen eine Weihnachtsfeier erleben. Das Ganze unter Corona-Bedingungen organisiert auf dem weitläufigen Gelände an der Galopprennbahn in Wambel.

Diese Idee eines „Pop up Firmen-Weihnachtsmarktes“ hat Dennis Stolzenhoff vom gleichnamigen Catering-Unternehmen aus Lünen-Brambauer gemeinsam mit Andreas Supa von der Dortmunder Veranstaltungsagentur Supaevent entworfen.

Nach vielen Gesprächen mit der Stadtverwaltung wurde nun gemeinsam entschieden, sagt Dennis Stolzenhoff, den Firmen-Weihnachtsmarkt abzusagen. „Unser Hygienekonzept, welches in den Wochen vor den stark gestiegenen Zahlen konzipiert wurde, ist bei einem Inzidenzwert von über 100 nicht mehr ausreichend und hätte ergänzt werden müssen“, so Stolzenhoff.

Planungen für 2021 haben begonnen

Er lobt die Gesprächsbereitschaft der Stadt. Man habe mit den Verantwortlichen alle jetzt nötigen Auflagen besprochen und nach möglichen Lösungen gesucht. „Am Ende haben wir entschieden, dass diese Lösungen nicht mit einem unbeschwerten Weihnachtsmarkt-Besuch vereinbar wären“, sagt Dennis Stolzenhoff.

„In diesem doch besonderem Jahr, sollte es das Ziel des Firmen-Weihnachtsmarktes sein, den Firmen die Möglichkeit zu geben, sich für die Arbeitsleistung und den Einsatz der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu bedanken. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben – die Planungen für 2021 haben schon begonnen“, so Dennis Stolzenhoff.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite
Peter Wulle

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.