Wat war denn bitteschön die Sabine?

dzGlosse: Wenn Sie Günna fragen...

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Thema diesmal: Der Orkan Sabine.

von Bruno "Günna" Knust

Dortmund

, 15.02.2020, 11:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hömma, Fritz, früher hatten Orkantiefs ja imma so schreckliche Namen wie Kyrill odda Yynthia und da wusstes du sofort Bescheid dat dat richtich ungemütlich wird und dir draussen alles umme Ohren fliegt. Abba wat war denn bitteschön die Sabine?

Bei ner Sabine denkt man eigentlich nix Schlimmes und verbindet dat höchstens mit Besuch vonne Tante die wegen Lebensmittel-Intoleranzen nur glutenfreies Essen verträgt abba mit der man ansonsten nich viel Stress hat. Und trotzdem wurde vorm Wintersturm Sabine gefühlt mit mehr Trallala inne Medien gewarnt als vor alle ihre Orkan Vorgänger wie Lothar&Co die deutlich mehr und grössere Schäden verursacht ham.

Sturm Victoria: Strom ausse Windräder und Fotovoltaik-Anlagen

Dat wat Sabine hier angerichtet hat iss imma noch zu viel gewesen abba wenne durch den Wald gehs brauchs du trotz der umgekippter Bäume und all dem Kleinholz auffe Wege noch kein Springpferd fürde Gassirunde mittem Hund.

Inne Zeitung hab ich jetz gelesen dat Sabine leider kein Einzelkind war und ihre kleine Schwester Victoria uns zum Wochenende heimsuchen will wodurch wir vonne Wetterlage her einfach nich zur Ruhe kommen. Allerdings wird die Luft wärmer mit bis zu 20 Grad Temperatur und dat wird sicher dat erste Mal sein inne Wetteraufzeichnung dat ein Orkanableger gleichzeitig Strom ausse Windräder fliessen lässt und mitte Sonne auch noch Fotovoltaik-Anlagen auffe Dächer fürn Energiegewinn einheizen kann.

Ma kucken ob es dafür auch widda eine freien Tach geben wird wo wir wegen unserer German Angst zu Hause bleiben und nur Polizei und Feuerwehr odda Pizza-Boten und Rettungswagen bei Wind und Wetter ihren harten Dienst machen müssen für den ich mich hier im Namen aller Doatmunda ersma richtich ordentlich und feste bedanken will.

Ne viel größere Katastrophe

Bei dem Thema hätt ich beinah vergessen dat wir gestern auch noch den Tach des Blumenhändlers hatten der in unsere Breitengrade mehr unter dem Namen Valentinstach bekannt iss wo die Pärchen die sich irgendwann im Sturm der Liebe eroberten Blümkes schenken und die bei Facebook posten.

Für weniger romantisch veranlagte Zeitgenossen hat der Valentin eher den praktischen Nutzen dat es von jetz an bis zum nächsten Gehalt nur noch 14 Tage sind und dann lacht dat Herz auch sofort.

Hömma, Fritz, abba es kommt nach Sabine und Valentinstach noch ne viel größere Katastrophe auf uns Doatmunda angrauscht: Der Karneval! Sach nich hinterher dat ich keinen gewarnt hab. Prost.

Lesen Sie jetzt