Was Sie am Sonntag in Dortmund wissen müssen: Holocaust-Gedenken, Billigfleisch, Heimathafen

Dortmund kompakt

Zum morgigen Holocaust-Gedenktag zeichnen wir die Geschichte einer jüdischen Familie aus Dortmund nach. Greenpeace demonstriert gegen Billigfleisch. Der Heimathafen steht in den Startlöchern.

von Paula Protzen

Dortmund

, 26.01.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Was Sie am Sonntag in Dortmund wissen müssen: Holocaust-Gedenken, Billigfleisch, Heimathafen

Im Haus Brückstraße 44 (rechts) lebte die Familie Dannenbaum. Ihre bewegende Geschichte zeichnet der Historiker Rolf Fischer für uns anhand von Briefkonversationen mit ihrem Sohn nach. © RN-Archiv

Das wird heute in Dortmund wichtig:

  • Am letzten Tag des Regionalwettbewerbs von „Jugend musiziert“ spielen Nachwuchskünstler ab dem Vorschulalter um die Gunst der Jury. Blech- und Holzbläser spielen auf und Ensembles mit „Neuer Musik“.
    Beginn ist um 10 Uhr in der Musikschule Dortmund, Steinstraße 35.

Das sollten Sie wissen:

  • Es ist ein eindringliches Bild, das die jüdischen Bürger Hertha und Siegfried Dannebaum in mehr als 100 Briefen von der Schreckensherrschaft der Nazis in Dortmund zeichnen. Sie gehören zu denen, die anfangs noch Hoffnungen trugen, die 1938 schließlich jäh niedergeschmettert wurden.
    In einer Nachricht an ihren nach Palästina geflohenen Sohn heißt es nur noch: „Egal wohin, Hauptsache raus.“

  • Ob wir Fleisch essen wollen oder nicht - und wenn ja, wie - ist längst zu einer Gewissensfrage geworden. Greenpeace-Aktivisten konfrontierten am Samstag Passanten damit - und erhielten viel Zuspruch, aber auch Kritik.

  • Eine gute Stunde fährt man mit dem Zug von Köln nach Dortmund. Das reichte den Fans des 1. FC Kölns aber, um ordentlich Schaden anzurichten. Damit sabotierten sie ihre eigene Abreise.

  • Seit Jahren verzögert sich der Bau des neuen „Heimathafens“ in der Speicherstraße. Zuletzt fehlte es am lieben Geld. Das Land NRW hat jetzt einen Scheck geschrieben. Nun sollen bald die Arbeiten beginnen.

Das Wetter:

Zum Ausklang des Wochenendes lässt sich wieder die Sonne blicken. Temperaturen zwischen sechs und acht Grad laden zum Flanieren ein. Auch in der Nacht zum Montag bleiben die Temperaturen deutlich über dem Gefrierpunkt, es fängt aber an zu regnen.

Hier wird geblitzt:

Hengsteystraße, Konrad-Adenauer-Allee, Stockumer Straße

Unangekündigte Messungen sind jederzeit auch andernorts möglich.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Dortmund aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Sturmtief „Victoria“
S-Bahn-Evakuierung in Dortmund dauert über drei Stunden – Deutsche Bahn begründet Zeitaufwand