Warum ein Wasserrohrbruch in Huckarde mitten in der Nacht sofort gemeldet wurde

dzWasserrohrbruch in Huckarde

In der Nacht auf Donnerstag mussten LKW durch Pfützen an der Huckarder Straße fahren. Der Grund: ein Wasserrohrbruch. Warum der nachts sofort entdeckt wurde, hat mit den Nachbarn zu tun.

Huckarde

, 25.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Bei den großen Logistik-Unternehmen Dachser und GLS an der Huckarder Straße ist immer, und gerade nachts, viel Betrieb. In der Nacht auf Donnerstag mussten die LKW durch tiefe Pfützen fahren. Gegen 1 Uhr war unter der Huckarder Straße ein Rohr geplatzt. Das Wasser floss über die Fahrbahn.

Die ausgerückten Mitarbeiter der Dortmunder Netz GmbH (Donetz) drehten vor Ort dem Rohr das Wasser ab - Abschiebern im Fachjargon. Wegen der Fahrbahnschäden mussten die Straße halbseitig gesperrt werden. Eine Ampel regelt jetzt den Verkehr.

Unternehmen betroffen

Die Huckarder Straße hat nur wenige private Anwohner, das Abdrehen des Wassers betraf daher vor allem kleinere Unternehmen - insgesamt 20 an der Huckarder Straße und teilweise auch an der Heinrich-August-Schulte-Straße.

Weil die beiden großen Logistik-Unternehmen aber auch nachts zum Beispiel funktionierende Sanitäranlagen benötigen, stellte Donetz auf beide Betriebsgelände Wasserwagen für die kurzfristige Versorgung.

Duschen war unmöglich

Außerdem wurde auf der Huckarde Straße eine Standleitung gelegt, an der sich jeder Betroffene bedienen konnte. Die meisten Unternehmen und Anwohner bemerkten den Wasserrohrbruch erst am Morgen.

Für die Betroffenen bedeutete der Wasserrohbruch nur kleine Einschränkungen „Ich konnte nicht duschen“, sagte eine Anwohnerin. „Wir können die Toilette nicht benutzen“, hieß es in einer angrenzenden Kfz-Werkstatt. Ärgerlich war keiner der Befragten.

Berichte über Schäden an den Häusern oder Grundstücken gibt es bislang nicht. Nur Schlamm am Straßenrand zeugte von den nächtlichen Ereignissen.

Leichtes Gefälle

Bereits gegen Mittag hatte ein Donetz-Team die Leitung wieder repariert. Das gebrochene Rohrstück wurde entnommen und ersetzt. Weil das Rohr unter der Straße ein leichtes Gefälle hat, wurde das Wasser nur langsam wieder aufgedreht, um alle Luftblasen aus dem Rohr zu entfernen. Außerdem dient das langsame Erhöhen des Wasserdrucks, der Dichtigkeitsprüfung des reparierten Rohrstücks.

Um 13.15 Uhr am Donnerstag meldete Donetz die Wiederinbetriebnahme des Versorgungsrohres.

Reparatur der Straße

Die Verkehrsbehinderung wird dagegen noch mindestes bis zum 6. Mai dauern. „Die Reparatur der Straße dauert immer länger als die des Rohres“, erklärt Donetz-Sprecherin Gabi Dobovisek.

Lesen Sie jetzt