Warum Brunhild Jacoby seit 50 Jahren so gerne in Scharnhorst-Ost lebt

dz50 Jahre Dogewo-Siedlung

Seit 50 Jahren existieren die Dogewo-Häuser in Scharnhorst-Ost. Grund genug für ein Mieterfest. Eine der Ur-Mieterinnen erzählt, warum sie niemals wegziehen würde.

Scharnhorst

, 31.08.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Brunhild Jacoby, die Anfang September 90 wird, wohnt schon ihr ganzes Leben in Scharnhorst, die letzten 50 davon am Vierkandtweg 14 in Schanhorst-Ost. Und daran wolle sie auch in den nächsten Jahren nichts mehr ändern, sagte sie am Donnerstag beim Dogewo-Mieterfest zum 50-jährigen Bestehen der Siedlung. Sie fühle sich rundum wohl im Viertel. Das fange schon bei der tollen Nachbarschaft in ihrem Haus an, gehe weiter über den hilfsbereiten Hausmeister Dieter Jandzinsky und ende bei den hervorragenden Einkaufsmöglichkeiten im Eks und den guten Verkehrsanbindungen in die City durch die Stadtbahn. Und wenn sie durch die Umgebung spaziere, treffe sie immer alte Bekannte.

Felder und Teiche, auf denen man Schlittschuh laufen konnte

Brunhild Jacobys Sohn, Rudolf Herbst (65), erinnert sich noch daran, wie er mit seiner Mutter 1969 von der MSA-Siedlung in Alt-Scharnhorst nach Scharnhorst-Ost umgezogen ist. „Hier war alles noch eine halbe Baustelle. Treppengeländer fehlten, dafür gab‘s Felder und Teiche, auf denen man im Winter Schlittschuh laufen konnte. „Wir haben Kartoffeln ausgemacht“, so Herbst.

Das Wohnungsunternehmen Dogewo21, das heute 400 Wohnungen im Bereich Vierkandt-, Schumpeter-, Mackenroth- und Sombartweg besitzt, feierte den runden Geburtstag der Siedlung mit einem Mieterfest: Es gab Grillwürstchen, Kaffee, Kaltgetränke sowie Kuchen und Eis vom Eiswagen der Kuhbar. Auch das Flitzmobil des Jugendamtes war gekommen, um den Kindern Spiel- und Kreativangebote zu machen.

Warum Brunhild Jacoby seit 50 Jahren so gerne in Scharnhorst-Ost lebt

So sah die Großsiedlung Scharnhorst-Ost während ihres Baus im Jahre 1968 aus. © Archiv Dogewo21

Dogewo21-Geschäftsführer Klaus Graniki eröffnete das Fest und blickte in die Geschichte der Siedlung zurück. Insgesamt bauten sieben Wohnungsunternehmen rund 5000 Wohnungen in Scharnhorst-Ost, um der damaligen Wohnungsnot Herr zu werden. Noch heute wohnen sieben der Mieter der ersten Stunde bei Dogewo21 in Scharnhorst - so wie Brunhild Jacoby. Einige von ihnen nahmen vor einigen Wochen an der Mieterjubilarfeier für das „Goldene Mietjubiläum“ (50 Jahre Mietdauer) im Westfalenpark teil.

Durchschnittlich wohnen die Mieter seit knapp 14 Jahren in ihren Scharnhorster Dogewo-Wohnungen. Damit liege die durchschnittliche Wohndauer hier etwas über dem Durchschnitt aller Dogewo21-Wohnungen (13,17 Jahre), so teilt das Unternehmen in einer Presseerklärung mit. Lediglich zwei Wohnungen stehen hier zurzeit leer, eine davon wird gerade modernisiert.

Warum Brunhild Jacoby seit 50 Jahren so gerne in Scharnhorst-Ost lebt

Auch Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny (stehend, 2.v.l.) kam zu zu dem von Klaus Graniki (stehend 3.v.l.) eröffneten Dogewo-Mieterfest in Scharnhorst-Ost. © Dogewo21

Das Service-Büro von Dogewo21 befindet sich am Vierkandtweg 1. Die wöchentliche Sprechstunde ist freitags zwischen 9 und 11 Uhr (und nach Vereinbarung).

Lesen Sie jetzt