Der Hannibal 2 in Dorstfeld hat einen neuen Eigentümer, der jetzt die Sanierung des Wohnkomplexes in Angriff nehmen will. © Hans Blossey (Archiv)
Leerstehender Wohnkomplex

Warten auf Sanierung: Skepsis und Hoffnung nach Hannibal-Verkauf

Der leerstehende Wohnkomplex Hannibal in Dorstfeld hat einen neuen Eigentümer. Die Reaktionen darauf schwanken vor allem mit Blick auf die nötige Sanierung zwischen Skepsis und Zuversicht.

So richtig überraschend kam der Verkauf des Hannibal 2 in Dortmund für Tobias Scholz nicht. „Der Hannibal 2 bleibt weiter ein Spekulationsobjekt von internationalem Interesse“, meint der Geschäftsführer des Dortmunder Mietervereins.

Am Montag (22.2.) hatte der bisherige Eigentümer Lianeo den Verkauf des Hannibal 2 an die in Frankfurt beheimatete Forte Gruppe verkündet. Das Besondere dabei: Der Komplex mit 412 Wohnungen am Rande von Dorstfeld steht seit September 2017 leer, seit die Stadt die Hochhäuser wegen Brandschutzmängeln räumen ließ.

Seitdem warten nicht nur die Mieter auf die angekündigte Sanierung. Nach langem Ringen um ein tragfähiges Konzept hatte die Stadt Dortmund im November 2020 die Baugenehmigungen für eine Sanierung in fünf Abschnitten erteilt. „Die Baugenehmigung war der Schlüssel, um das Interesse möglicher Investoren zu wecken“, stellt Tobias Scholz fest. Mit Forte habe nun ein neuer Finanzinvestor zugegriffen.

Beim Mietervereins-Geschäftsführer klingt bei Bewertung des Verkaufs ein bisschen Skepsis durch. Man begrüße die von Forte für das zweite Halbjahr 2021 angekündigten Sanierungsarbeiten am Hannibal, erklärt Scholz.

Erfahrungen mit Forte in Lanstrop

Er verweist auf Erfahrungen mit der Forte-Gruppe, der mehr als 1600 Wohnungen in Dortmund gehören, darunter die Großwohnsiedlung in Lanstrop. Dort nehme Forte zwar dringend notwendige Investitionen in die Wohnungsbestände vor. „Jedoch bisher mit langsamer Schlagzahl und begrenztem Umfang“, berichtet Scholz.

„Die Sanierung des Hannibal 2 ist eine andere Hausnummer“, ergänzt er. „Wir hoffen, dass sich die neuen Eigentümer mit den Herausforderungen des Gebäudes ausreichend auseinandergesetzt haben.“

Bezahlbare Mieten

Etwas optimistischer klingt Dortmunds Planungsdezernent Ludger Wilde. „Wir sind froh, dass mit Forte jemand als Eigentümer und Entwickler an den Start geht, der in Dortmund bekannt ist und sich jetzt der Immobilie annimmt“, sagte er am Dienstag (23.2.).

Auch Wilde verwies auf die von Forte angekündigte Sanierung des Hannibal. „Wir würden es ausdrücklich begrüßen, wenn über 400 Wohnungen bald wieder an den Markt gehen“, sagte der Dezernent. „Das ist ein großes Kontingent an Wohnungen mit bezahlbaren Mieten.“ Und der neue Eigentümer habe ausdrücklich bestätigt, dass das so bleiben solle.

Nicht nur die Stadt, sondern auch der Mieterverein hat mit der Forte-Gruppe als neue Eigentümerin schon Kontakt aufgenommen. „Eine Telefonkonferenz ist für diese Woche vereinbart“, berichtet Scholz. Mit der bisherigen Hausverwaltung Allsites Property-Management gebe es noch Gespräche zu verschiedenen Fragen wie Betriebskostenabrechnungen, Kautionsrückzahlungen und Schadensersatzforderungen.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Oliver Volmerich, Jahrgang 1966, Ur-Dortmunder, Bergmannssohn, Diplom-Journalist, Buchautor und seit 1994 Redakteur in der Stadtredaktion Dortmund der Ruhr Nachrichten. Hier kümmert er sich vor allem um Kommunalpolitik, Stadtplanung, Stadtgeschichte und vieles andere, was die Stadt bewegt.
Zur Autorenseite
Oliver Volmerich

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.