Schimmel: Vonovia-Mieterin traut sich in ihrer Wohnung kaum zu atmen

dzMietärger

Karin Feige wohnt seit als 20 Jahren in einem Haus der Vonovia. Jetzt entdeckte sie schwarzen Schimmel in der Wohnung. Für sie ein Schock: Ihr Mann ist an einer Lungenkrankheit verstorben.

Oestrich

, 04.11.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erst vor circa einem Jahr wurden die Dämmung und die Drainage des Hauses, in dem Karin Feige (75) wohnt, erneuert. Die Fassade ist frisch gestrichen. Doch die Fassade bröckelt, wenn man Feiges Wohnung betritt.

Die 75-Jährige packt ihre Sachen, in diesem Monat zieht sie in eine andere Wohnung. Das Umzugschaos ist unübersehbar, aber auch das, was dahinter zutage tritt: schwarzer Schimmel.

Hinter den Küchenschränken und der Couch hat er sich festgesetzt. „Schnell wieder raus“, sagt Karin Feige, nachdem sie die Stellen gezeigt hat, und geht auf die Terrasse. „Ich atme hier drinnen so wenig wie möglich.“

Karin Feige trägt einen Mundschutz in ihrer Wohnung

Manchmal trage sie sogar einen Mundschutz in der Wohnung an der Mahlscheidt. Ein Überbleibsel ihres lungenkranken und im Juni dieses Jahres verstorbenen Mannes. „Mein Mann hatte ein Lungenemphysem und einen Lungen-Tumor“, erzählt die Rentnerin. „Und er hat immer auf der Couch gesessen.“

Ob der Schimmel etwas mit der drastischen Verschlechterung seines Gesundheitszustandes in den letzten Monaten zu tun habe, könne sie nicht sagen. „Aber gut war das bestimmt nicht.“

Jetzt lesen

99 Euro mehr Miete zahlt Karin Feige seit Februar – wegen der Modernisierung. Die will sie nun mit Hilfe des Mietervereins als Entschädigung für ihr Leben in der Schimmel-Wohnung von ihrem Vermieter, der Vonovia, zurückfordern.

Schimmel ist beim Möbelabbau aufgefallen

„Was ist das denn für eine Modernisierung?“, ärgert sich Karin Feige. Seit wann sich der Schimmel hinter der Couch und den Schränken ausbilde, wisse sie nicht mit Sicherheit. Aber sie vermutet, dass bei den Arbeiten an der Drainage etwas schiefgegangen und Feuchtigkeit eingedrungen sei. Schließlich befinde sich ihre Wohnung im Kellergeschoss.

Schimmel: Vonovia-Mieterin traut sich in ihrer Wohnung kaum zu atmen

Hinter der Couch, auf der Karin Feiges todkranker Mann jahrelang saß, ist ebenfalls Schimmel. © Carolin West

Seit mehr als 20 Jahren wohnt sie in dem Mehrfamilienhaus an der Mahlscheidt. „Mein Mann hatte einen Schlaganfall“, erzählt sie. „Wir sind hier eingezogen, weil ich dachte, er kann hier schön auf die Terrasse gehen – an die frische Luft.“

Zumindest in der Wohnung habe es die allerdings offenbar schon länger nicht mehr gegeben. Immer wieder klage sie über Husten, so Karin Feige. „Aber ich wusste ja nicht, woran es liegt – der Schimmel ist mir ja erst beim Möbel-Abbau aufgefallen.“

Vonovia bot Karin Feige eine andere Wohnung an.

Das war Mitte Oktober. Sie habe, trotz des unabhängig von dem Schimmelproblem beschlossenen Auszugs, daraufhin umgehend den Hausmeister und die Vonovia informiert. Passiert sei seitdem nichts. „Man hat mir nur eine andere Vonovia-Wohnung angeboten“, sagt Karin Feige. „Auf gar keinen Fall: Einmal Vonovia und nie wieder.“

Schimmel: Vonovia-Mieterin traut sich in ihrer Wohnung kaum zu atmen

In der Küche sind mehrere Stellen vom Schimmelbefall betroffen. © Carolin West

In diesen Tagen wird nun die Endabnahme der Wohnung an der Mahlscheidt erfolgen. Karin Feige freut sich jetzt auf ihre neue, schimmelfreie Wohnung. Die Couch und die Küchenmöbel ziehen nicht mit ein, die hat sie entsorgt.

„Mein Mann hat nichts mehr davon“, sagt Karin Feige. „Aber ich hoffe, dass ich bei so viel Pfusch etwas Geld zurückbekomme.“

Die Vonovia weiß nichts von Schimmelfällen

Auf Anfrage dieser Redaktion, ob der Schimmelbefall bekannt sei und häufiger vorkomme, teilt die Vonovia mit, dass es sich bei dem Haus, in dem Karin Feige bislang wohnte, um ein Gebäude aus dem Jahr 1975 mit energetischer Modernisierung 2018/2019 handele.

„Wir können nicht bestätigen, dass es dort mehrere Schimmelfälle gegeben hat“, sagt Pressesprecherin Bettina Benner. Auch der Fall von Karin Feige sei nicht bekannt.

Die Mieterin beteuert hingegen, sich bei ihrem Vermieter gemeldet zu haben. „Eine Ursachenermittlung für den Schimmel wird nach örtlicher Prüfung erfolgen, in diesem Fall nach erfolgter Endabnahme“, so Benner.

Die Vonovia nehme jede Schimmelmeldung ernst, die Schadensbeseitigung habe dabei oberste Priorität. „Eine umgehende Prüfung von Technikern, die Ersteinschätzung vom Objektbetreuer, die Einbindung der Versicherungsabteilung und die Schadenbeseitigung sind die Steps, die durchgeführt werden.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt