Von der maroden Grünanlage zum neuen Aushängeschild - Stadtteilpark in Wambel eröffnet

dzNeugestaltung

Nach Monaten der Sanierung ist in Wambel die Grünfläche an der Ecke Wambeler Hellweg/Rüschebrinkstraße offiziell wiedereröffnet worden. Vollständig ist das neue Herzstück aber noch nicht.

Wambel

, 14.10.2019, 17:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

Altes Totholz, verblühte Pflanzen und kaputte Gehwege prägten das Erscheinungsbild der Grünfläche an der Kreuzung Wambeler Hellweg/Rüschenbrink in Wambel. Dieser Zustand gehört der Vergangenheit an. Jetzt erstrahlt der Stadtteilpark in neuem Glanz. Ein wichtiges Detail fehlt allerdings noch.

Grundinstandsetzung war erforderlich

„Wir haben in enger Zusammenarbeit mit der Bezirksvertretung ein wirklich schönes Stück Dortmunder Grün geschaffen“, unterstrich der zuständige Baudezernent Arnulf Rybicki.

Diese Grundinstandsetzung sei allerdings auch absolut notwendig gewesen. „Die Grünfläche war letztlich einfach in die Jahre gekommen. Die Gehwege waren stellenweise kaputt, der bekannte „Pilz“ als Wetterschutzunterstand musste renoviert und die Bäume von Wildwuchs befreit werden.“ Zudem habe man das Totholz entfernt, die Pflanzflächen umgestaltet und ein neues Wegekonzept etabliert.

Von der maroden Grünanlage zum neuen Aushängeschild - Stadtteilpark in Wambel eröffnet

Die neuen Gehwege sollen die benachbarte Siedlung mit dem Wambeler Hellweg verbinden. © Marius Paul

Mit diesen umfangreichen Maßnahmen habe man nun hoffentlich einen Ort geschaffen, der viele Wambeler zum Verweilen einlade und als Vorzeigeobjekt dienen könne, erklärte der Brackeler Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka. „Außerdem wird durch die Neugestaltung der Grünfläche die angrenzende Siedlung enorm aufgewertet. Die Menschen, die zum Bus oder zur Bahn wollen, können nun zielstrebig durch den Park gehen und müssen keine unnötigen Umwege in Kauf nehmen.“

Dennoch hat es bereits erste Kritik aus der Bevölkerung gegeben, die jedoch von den Verantwortlichen eher schmunzelnd zur Kenntnis genommen wurde: „Mit den ökologischen Wildblumenwiesen haben wir versucht, ein stimmiges Bild zu entwerfen“, vedeutlichte Heiko Just vom Dortmunder Tiefbauamt.

Einige Passanten hätten sich aber in der Folge über das wachsende Unkraut und die ungepflegten Beete beschwert. „Dabei sind diese Wildkräuter absichtlicht so angelegt worden, um eine möglichst breite Pflanzenvielfalt zu ermöglichen.“

Von der maroden Grünanlage zum neuen Aushängeschild - Stadtteilpark in Wambel eröffnet

Die extra angelegten Wildblumenwiesen rufen bei einigen Passanten Kritik hervor. © Marius Paul

Noch fehlen die Spielgeräte

Unterdessen sind die Instandsetzungsmaßnahmen aktuell noch nicht vollständig abgeschlossen. Noch fehlen die Kinderspielgeräte, die in Zukunft auch die kleinsten Wambeler Bürger in den Stadtteilpark locken sollen. „Wir gehen davon aus, dass die Spielgeräte auf jeden Fall im Jahr 2020 aufgestellt werden können“, so Just.

Laut Rybicki benötige die Anschaffung von neuen Spielgeräten eine gewisse Vorlaufzeit, weshalb eine kurzfristige Lösung nicht möglich ist. „Teilweise haben die Anbieter eine Lieferzeit von mehreren Wochen. Hinzu kommen bürokratische Abläufe, die eingehalten werden müssen.“

Die Kosten für die Sanierung der Grünanlagen und des angrenzenden Parkplatzes belaufen sich ingesamt auf 500.000 Euro. Nicht in diesem Betrag enthalten sind die Kosten für die neuen Spielgeräte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt