Von Baukunstarchiv bis Tonwerk: Das bietet der Tag der Architektur in Dortmund

dzOffene Türen

Einen Blick hinter sonst verschlossene Türen werfen - diese Möglichkeit bietet der Tag der Architektur (28./29.6.). Sieben Dortmunder Objekte sind dabei. Wir stellen sie vor.

Dortmund

, 26.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Insgesamt 170 Häuser, Park und Projekte sind beim Tag der Architektur am Wochenende 29. und 30. Juni landesweit zu erleben. Sieben davon in Dortmund. Wir stellen sie kurz vor.

  • Gewissermaßen das „Mutterhaus“ der Architektur in Dortmund ist seit Herbst 2018 das Baukunstarchiv NRW. Das ehemalige Museum am Ostwall beherbergt eine Sammlung von bedeutenden Nachlässen von Architekten aus ganz NRW und bietet interessante Ausstellungen und Veranstaltungen. Beim Tag der Architektur gibt es die Gelegenheit, sich über den Umbau des Hauses unter der Regie der städtischen Immobilienwirtschaft und des Architekturbüros Sptital-Frenking+Schwarz zu informieren. Geöffnet ist das Baukunstarchiv am Samstag und Sonntag (28./29.6.) jeweils von 11 bis 18 Uhr. Gruppenführungen gibt es um 12, 14 und 17 Uhr. Adresse: Ostwall 7.

    Von Baukunstarchiv bis Tonwerk: Das bietet der Tag der Architektur in Dortmund

    Das Baukunstarchiv ist auch am Tag der Architektur beteiligt. © Dieter Menne



  • Vier Mehrfamilienhäuser mit 92 Wohnungen sind um einen Quartiersplatz auf dem ehemaligen Sportplatzgelände an der Holtestraße in Lütgendortmund entstanden. Das Ensemble, geplant vom Dortmunder Architekturbüro WP Winkler und Partner ist am Samstag (29.6.) zwischen 11 und 14 Uhr. Führungen gibt es um 11, 12 und 13 Uhr. Adresse: Holtestraße 96.



  • In der Nähe des altes Adelssitzes Schloss Bodelschwingh ist am Rande einer neuen Wohnsiedlung ein neuer Unternehmenssitz der Firma Dortex entstanden. Der kompakte Neubau nach dem Entwurf des Dortmunder Architekten Marcus Patrias ist am Samstag (29.6.) in der Zeit von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen. Adresse: Am Schlosspark 66, Bodelschwingh.
  • Ein kfw-Effizienzhaus 40+ ist das neugebaute Einfamilienhaus an der Brücherhofstraße in Benninghofen. Geplant wurde es im Auftrag der Apodo Bauen+Wohnen GmbH vom Architekturbüro Fricke aus Wetter/Ruhr. Zu besichtigen ist es am Samstag (29.6.) von 11 bis 14 Uhr. Adresse: Brücherhofstraße 74.
  • Ein neues Verwaltungsgebäude mit Speditions- und Containerhalle hat die Firma Kühne im Gewerbegebiet Dorstfeld-West gebaut. Das Ensemble nach Plänen des Bürps G-tec aus Wesel ist am Samstag (29.6.) von 10 bis 15 Uhr und am Sontag (30.6.) vom 10 bis 13 Uhr zu besichtigen. Führungen beginnen jeweils zur vollen Stunde. Adresse: Beratgerstraße 19.

    Von Baukunstarchiv bis Tonwerk: Das bietet der Tag der Architektur in Dortmund

    Zu Umbau und Erweiterung der Hörder Burg gehört auch ein Hotelneubau (l.). © Dieter Menne



  • Ein ganz neues Ensemble um einen grünen Innenhof ist mit der Erweiterung und dem Umbau der Hörder Burg zur Sparkassenakademie in Hörde entstanden. Ein Teil des Komplexes ist das Hotel Hampton bei Hilton. Verantwortlich für den Neubau waren wie für den Umbau der Hörder Burg Eigentümer Diag und das Hörder Architekturbüro Schamp und Schmalöer. Zu besichtigen ist das Hotel am Samstag (29.6.) von 12 bis 15 Uhr. Führungen gibt es um 12, 13 und 14 Uhr. Adresse: Faßstraße 3.

    Von Baukunstarchiv bis Tonwerk: Das bietet der Tag der Architektur in Dortmund

    Aus einer alten Ziegelei ist das Tonwerk als Domizil des Knabenchores der Chorakademie entstanden. © Stephan Schütze



  • Aus einer alten Chamottestein-Fabrik der Familie Harkort am Rande von Hombruch ist das Tonwerk entstanden. Das nach Plänen des Mendener Architekturbüros Hilker+Jochheim umgebaute und erweiterte historische Gebäude ist neues Domizil des Knabenchores der Chorakademie und beherbergt neben modernen Probenräumen auch eine Konzertscheune. Zu besichtigen ist das Tonwerk am Samstag )29.6.) von 10 bis 12.30 Uhr. Adresse: Harkortshof 5.
Lesen Sie jetzt