Ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg muss am Donnerstag an der Semerteichstraße entschärft werden. © dpa (Symbolbild)
Blindgänger

Vier Bomben im Westfalenpark: Mehrere Straßen und Bahnlinien gesperrt

Gleich vier Blindgänger mussten am Donnerstag im Westfalenpark entschärft worden. Der Fund auf einer Baustelle zog viele Sperrungen nach sich, die Autofahrer und Bahnnutzer spürten.

Der Fund von vier 250-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg hat am Donnerstag zur Evakuierung des Westfalenparks und zur Sperrung vieler wichtiger Verkehrswege geführt. Innerhalb des Radius, der geräumt werden musste, lagen sowohl die B54 als auch mehrere Bahnlinien.

Bevor der Experte des Kampfmittelräumdienstes der Bezirksregierung Arnsberg loslegen konnte, musste man sichergehen, dass sich keine Menschen mehr in der unmittelbaren Umgebung des Fundorts befanden.

Der Westfalenpark musste bereits um 14.30 Uhr schließen. Danach schauten die Verantwortlichen, dass tatsächlich alle Besucher gingen.

Gesperrt: B54 und mehrere Bahnstrecken

Auf der Ruhrallee (B54) durften keine Autos unterwegs sein. Sie wurde um 16 Uhr gesperrt. Etwa zeitgleich gab es auch Einschränkungen auf den Stadtbahn-Linien U45 und U49. Die U45 fuhr nur noch bis zur Markgrafenstraße, nicht mehr weiter bis zu den Westfalenhallen, wurde folglich dort auch nicht zur U46 stadteinwärts.

Die U49 wiederum nahm einen Umweg über die Strecke der U41. Auch die Bahnstrecke zwischen Westfalenhallen und Hörde, also nach Schwerte, war nicht befahrbar.

Die Einschränkungen dauerten bis nach 18 Uhr. Dann meldete die Stadt, dass alle Blindgänger erfolgreich entschärft seien. Anwohner waren von der Sperrung nicht betroffen. Evakuiert werden mussten lediglich das Radisson-Blu-Hotel und Teile der Kleingartenanlage „Am neuen Hain“.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jahrgang 1977 - wie Punkrock. Gebürtiger Sauerländer. Geborener Dortmunder. Unterm Strich also Westfale.
Zur Autorenseite
Björn Althoff

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.