So sehen die Berechtigungsscheine aus, die die Krankenkassen für die Bundesregierung verteilt haben. © picture alliance/dpa
FFP2-Masken

Viele Dortmunder haben unerwartet Masken-Gutscheine bekommen

Unser Artikel über FFP2-Gutscheine hat viele Reaktionen hervorgerufen: Von Dortmunderinnen und Dortmundern, die unerwartet Scheine bekommen haben, und von denen, die noch darauf warten.

Auf unsere Recherche zu Berechtigungsscheinen der Bundesregierung für vergünstigte Masken hat es viele Reaktionen gegeben. Vor allem auf Facebook haben sich einige Dortmunder und Dortmunderinnen gemeldet, die ebenfalls unerwartet einen solchen Gutschein geschickt bekommen haben. Und auch einige, die noch darauf warten.

Grundsätzlich sollten zunächst Personen, die 75 Jahre alt oder älter sind, die Scheine bekommen, anschließend Personen ab 70 oder mit bestimmten Vorerkrankungen und daran anschließend Personen ab 60. Das ist bundesweit einheitlich per Verordnung geregelt.

Auch dürfte wohl niemand bei der Verteilung der Gutscheine zu kurz kommen. Die Krankenkassen geben an, sehr viele Briefe verschickt zu haben. Die Reihenfolge, in der sie ankommen, scheint jedoch in manchen Fällen nicht optimal.

Masken für für Kinder im Vorschulalter

So schreibt eine Nutzerin auf Facebook, ihre 1- und 3-jährigen Kinder hätten bereits solche Scheine bekommen. Eine andere Nutzerin berichtet ähnliches von ihrer 5-jährigen Tochter und dem 6-jährigen Sohn einer Nachbarin. Von relevanten Vorerkrankungen schreiben beide nicht.

Eine 60-jährige Nutzerin schreibt, sie habe bereits Berechtigungsscheine bekommen, ihr Mann, der ebenfalls 60 sei, jedoch nicht.

Eine andere Nutzerin schreibt, ihr 28-jähriger Neffe habe Berechtigungsscheine bekommen, obwohl er kein Risikopatient sei. Ihr Onkel hingegen, der an Herzproblemen leide, habe bis dahin keine Gutscheine erhalten.

Dass teils jüngere Menschen vor älteren ihre Gutscheine bekommen, lässt sich mit einem Blick in die Verordnung erklären. Die unterscheidet zwar drei Gruppen, innerhalb der Gruppe der Menschen ab 70 oder mit Vorerkrankungen wird jedoch für die Reihenfolge der Verteilung nicht weiter differenziert.

Vergleich zu Problemen bei den Impfstoffen

Ein 67-jähriger Leser meldet sich per E-Mail. Er habe ein Herz-Operation hinter sich. Seine Ehefrau habe ihre Berechtigungsscheine bereits erhalten, er warte jedoch immer noch. Auf Nachfrage bei seiner Krankenkasse habe er nur unfreundlich abwiegelnde Rückmeldung bekommen.

Das Ganze reiht sich für ihn nahtlos in die Probleme bei der Beschaffung und Verteilung der Impfstoffe ein.

Der Leser betont jedoch auch, es sei schön zu hören, dass auch junge Menschen Gutscheine für FFP2-Masken bekommen und das eher zu wenige als zu viele Briefe verschickt worden seien.

Masken können weitergegeben werden

Wer Berechtigungsscheine für FFP2-Masken erhalten hat, und diese nicht für sich einlösen will, kann sie dennoch einlösen und dann die Masken weitergeben. Denn die Gutscheine müssen zusammen mit dem personalisierten Anschreiben eingelöst werden.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Gut recherchierter Journalismus liegt mir am Herzen. Weil die Welt selten einfacher wird, wenn man sie einfacher darstellt. Um Zusammenhänge zu erklären, setze ich auf klaren Text und visuelles Erzählen – in Videos, Grafiken und was sonst dabei hilft.
Zur Autorenseite
Bastian Pietsch

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.