Verurteilter Mörder von Nicole Schalla (†16) bekommt eine Fußfessel

Ralf H.

Einem Gerichtsurteil zufolge hat er die 16-jährige Nicole-Denise Schalla ermordet - trotzdem sitzt er nicht im Gefängnis. Jetzt muss der Verurteilte aber eine Fußfessel tragen.

Dortmund

, 14.04.2021, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der verurteilte Mörder muss nach aktuellem Stand bald eine Fußfessel tragen - er sitzt nämlich nicht im Gefängnis.

Der verurteilte Mörder muss nach aktuellem Stand bald eine Fußfessel tragen - er sitzt nämlich nicht im Gefängnis. © Stephan Schütze

Ralf H. ist am 25. Januar 27 Jahre nach dem gewaltsamen Tod der damals 16-jährigen Nicole-Denise Schalla zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Gegen die Entscheidung des Landgerichts Dortmund hat der Mann Revision durch den Bundesgerichtshof eingelegt. Weil die Justiz keine Fluchtgefahr sah und das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, blieb er nach dem Schuldspruch frei.

Gerichte haben entschieden, dass der Verurteilte vorerst frei bleibt

Das Oberlandesgericht Hamm hatte wegen seiner langen Zeit in Untersuchungshaft angeordnet, dass der Mann mit Wohnsitz in Münster auf freiem Fuß bleibt, bis ein rechtskräftiges Urteil gegen ihn vorliegt. Zuletzt hatte das Oberlandesgericht seine Auffassung Ende Februar erneut bestätigt.

Jetzt lesen

Die Polizei Münster ist jedoch der Überzeugung, dass von dem Mann eine potenzielle Gefahr ausgeht und hat deshalb eine elektronische Fußfessel beantragt. Das Amtsgericht Münster hat dem nun zugestimmt. Doch auch in diesem Fall kann Ralf H. Revision einlegen - dann würde sich das nächste Gericht mit ihm befassen.

Der Verurteilte war im Jahr 2018 festgenommen worden, nachdem nachträgliche DNA-Analysen von Tatortspuren einen Treffer ergeben hatten. Er war im Sommer 2020 aus der Untersuchungshaft entlassen worden, nachdem ein erster Prozess wegen der Erkrankung einer Richterin geplatzt war.

mit Material von dpa

Lesen Sie jetzt