An der audiovisuellen „Winterreise" durch Dortmund des Schauspiel Dortmund kann jeder Teilnehmen, der über ein internetfähiges Handy und Kopfhörer verfügt. © picture alliance/dpa
Audiovisuelle „Winterreise"

Urlaub trotz Lockdown: Wie Dortmunder auf „Winterreise“ gehen können

Mit einem audiovisuellen Spaziergang meldet sich das Schauspiel Dortmund aus der Coronakrise. Wer mitmacht, erfährt viel über seine Stadt - und lernt vielleicht neue Lieblingsautoren kennen.

„Stehen Sie auf dem Bahnhofsvorplatz? Gut. Dann drehen Sie sich einmal im Kreis und nehmen Sie die Umgebung wahr. Sie sehen die Bahnhofsuhr, links davon das Dortmunder U, das Fußballmuseum, die Wolkenkratzer und eine Bank…”

Die melodische Männerstimme, die aus einer Audiodatei auf dem Handy durch die Kopfhörer Anweisungen erteilt, weiß genau, wo man sich gerade befindet – oder bestenfalls befinden sollte. Nach einer knappen Beschreibung des Bahnhofes gibt sie sogleich weiter an eine weibliche, ebenso wohlklingende Stimme, die beginnt, eine Geschichte vorzulesen. So beginnt die „Winterreise” des Schauspiels Dortmund.

Spaziergang mit Texten von Bertolt Brecht, Kurt Tucholsky, Saša Stanišić

Mit einem audiovisuellen Spaziergang durch die Dortmunder Innenstadt meldet sich jetzt das Schauspiel Dortmund bei seinem Internetpublikum. An der digitalen Vorlesereise, die das Schauspiel dazu erarbeitet hat, kann jeder Interessierte teilnehmen, der über ein Handy mit Internetverbindung verfügt und über geeignete Kopfhörer.

Während des Spazierganges sollen dann „lustige, traurige, märchenhafte, weihnachtliche und nicht weihnachtliche Texte, Gedichte und Gedanken” vorgetragen werden.

In einer Audiodatei, die auf der Website des Schauspiel Dortmund über einen Link aufgerufen werden kann, tragen 11 Mitglieder des Schauspiel-Ensembles während einer 47-minütigen Audiospur die unterschiedlichen literarische Texte vor und verbinden diese Rezitationen mit persönlichen Botschaften an den Zuhörer. Der beschriebene Weg sei laut Website dabei mit Markierungen auf dem Boden beschrieben, und jeder Gang zwischen diesen Markierungen solle im Optimalfall die Dauer einer vorgetragenen Geschichte haben.

Zu den Autoren, deren Texte während des Spazierganges zu hören sind, zählen etwa Klassiker wie Bertolt Brecht oder Kurt Tucholsky sowie Zeitgenossen wie Saša Stanišić.

Rundgang kann auch von Zuhause angehört werden

„Wenn Sie nun vor sich eine Kirche sehen, dann stehen sie höchstwahrscheinlich auf dem Platz von Leeds. Hinter sich, dort über dem Kiosk, sehen Sie das Tanzcafé Oma Doris”, wirft der Erzähler beispielsweise nach 20 Minuten ein. „Es ist die älteste Disco Dortmunds. Gehen Sie nun weiter.” Was folgt, ist der Text „Von der Einfachheit, ein Gedicht zu schreiben”.

Auf der Webseite des Schauspiel wird zudem darauf hingewiesen, dass aufgrund der aktuellen Corona-Situation der Audiowalk auch von zuhause angehört werden könne – oder aber es könne auch eine eigene Route ausgewählt werden. Wer sich allerdings auf die vorgeschlagene Route begeben möchte, könne ein Dokument mit dieser Route auf der Website finden.

  • Wann? Die Premiere fand am 15.12.2020 statt. Seitdem kann jeder dann teilnehmen, wann es ihm gefällt.
  • Wo? Start ist der Haupteingang des Dortmunder Hauptbahnhofs, anschließend geht es weiter über die Reinoldikirche bis zum Hansaplatz.
  • Was Sie brauchen? Ein Handy oder Abspielgerät mit etwas freiem Speicherplatz, Kopfhörer, warme Kleidung und einen Mund-Nasen-Schutz.
  • Dauer: ab 45 Minuten

Alle nötigen Infos sowie die Links zur erwähnten Audiodatei und zur vorgeschlagenen Rute sind zu finden unter www.theaterdo.de/produktionen/detail/eine-Winterreise.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.