Unwetterwarnung für Dortmund - Blitzschlag verursachte bis zum Abend Probleme im Bahnverkehr

Wetter

Schwere Gewitter, Blitze, Starkregen und sogar Hagel: Für Dortmund galt bis Montagmittag eine Unwetterwarnung. Ein Blitzschlag sorgte für große Probleme im Bahnverkehr - bis zum Abend.

Dortmund

, 03.06.2019, 08:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unwetterwarnung für Dortmund - Blitzschlag verursachte bis zum Abend Probleme im Bahnverkehr

In den nächsten Tagen drohen zahlreiche Gewitter. © dpa

Nach dem heißen Sonntag mit Temperaturen über 30 Grad war am Montagmorgen Schluss mit dem schönen Wetter. Stattdessen zogen schwere Gewitter über die Stadt. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor Gewittern, Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 75 Stundenkilometern und Starkregen.

Die Unwetterwarnung galt zunächst bis 9 Uhr am Montagmorgen, wurde aber dann zwei Mal bis 12 Uhr verlängert. Und auch in den nächsten Tagen wird es kaum gemütlicher. Auch für Dienstag und Mittwoch sind einzelne Gewitter vorausgesagt.

Die Dortmunder Feuwehr verzeichnete am Montag bislang glücklicherweise keine größeren Einsätze. „Bislang ist alles ruhig“, so eine Feuerwehrsprecherin.

Ausfälle und Verspätungen im Bahnverkehr bis zum Abend

Große Probleme gab es im Bahnverkehr. Nach einem Blitzschlag in ein Stellwerk in Mühlheim waren bis Montagabend noch sowohl Fernverkehr, als auch Regioalzüge und S-Bahnen betroffen. Es gab zahlreiche Verspätungen und Ausfälle. Der Fernverkehr wurde über Gelsenkirchen umgeleitet, die Halte in Essen und Bochum entfielen. Die Bahn kündigte am Nachmittag an, dass die Störungen auch noch bis zum Abend andauern sollten.

Hier geht es zur Warnkarte des Deutschen Wetterdienstes.
Und hier lassen sich die Gewitter über Dortmund in Echtzeit verfolgen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Unwetter

Schweres Gewitter mit Hagel und Starkregen über Dortmund - Straßen überschwemmt

Ein schweres Gewitter ging am Dienstagmittag über Dortmund nieder. Hagel und Starkregen sorgten für reißende Bäche auf den Straßen. Die Feuerwehr war im gesamten Stadtgebiet im Einsatz. Von Wiebke Karla

Lesen Sie jetzt