Unwetter-Schäden verzögern B1-Ausbau

DORTMUND Die Höhe der Unwetterschäden an Dortmunds Straßen ist weiterhin unklar. Besonders ärgerlich: Der Ausbau der B1 wird länger dauern als geplant.

von Von Oliver Volmerich

, 31.07.2008, 11:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Noch immer ist unklar, wie hoch die Unwetter-Schäden an öffentlichen Straßen und Einrichtungen sind. Die Mitarbeiter des Teifbauamts sind weiter vor Ort im Einsatz, um die Schäden an der Straßen zu ermitteln und zu reparieren, berichtet Tiefbauamtsleiter Hubert Keune auf Anfrage. Gleiches gilt für die Großbaustelle an der B1. „Der Schaden geht in die Hunderttausende“, schätzt Guido Meinzer, Projektleiter für den B1-Ausbau bei Straßen.NRW. Zudem sei viel Zeit für die nötigen Reparaturarbeiten nötig. Die Folge: Die Abfahrt Dorstfeld in Fahrtrichtung Unna wird voraussichtlich erst am kommenden Dienstag ab 18 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben. So lange kann die provisorische Abfahrt an der Uni/Emil-Figge-Straße genutzt werden. Damit nicht genug befürchtet Meinzer auch eine Verzögerung für die Gesamtbauzeit beim B1-Ausbau um bis zu einen Monat. Die Verlegung des Verkehrs auf die neugestaltete Südseite der B1, ursprünglich für Ende August, geplant, werde sich bereits entsprechend verschieben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt