Unsere 9 Filmtipps für den gepflegten Weltuntergang auf dem heimischen Sofa

dzKatastrophen-Filme

Die Corona-Krise geht sicherlich vorbei. Bis dahin lässt sich die Zeit zu Hause gut dazu nutzen, einen Blick in die Endzeit-Visionen der Filmindustrie zu werfen. Hier sind neun (Geheim-) Tipps.

Dortmund

, 29.03.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die Welt da draußen wird nicht untergehen. Da ist sich unser Mitarbeiter Fabian Paffendorf sicher. Aber die Zeit des „Social Distancing“ lässt sich auf dem Sofa mit einigen Endzeitszenarien gut überstehen. Hier sind seine Tipps:

The Riffs II - Flucht aus der Bronx (1983)

Im Jahr 1990 regieren Banden das postapokalyptische New York. Ein Großkonzern will in der Bronx Luxuswohnungen bauen und plant den Abriss der bestehenden Wohnviertel. Bewohner, die sich den Zwangsräumungen widersetzen, werden gnadenlos gejagt und getötet. Trash (Mark Gregory) und seine Motorrad-Gang bieten den gnadenlosen Räumungskommandos die Stirn.

Enzo G. Castellaris Action-Reißer gehört zu den Höhepunkten einer Welle von Endzeitstreifen, die die italienische Filmindustrie in den 1980er-Jahren produzierte. Kein politisch korrektes Hochglanzprodukt, sondern völlig schräger und höchst unterhaltsamer Unfug, der aberwitzige Ideen präsentiert.

Shaun of the Dead (2004)

Das WG-Leben von Shaun (Simon Pegg), Ed (Nick Frost), und Pete (Peter Serafinowicz) wird auf den Kopf gestellt, als die Zombie-Apokalypse über Großbritannien hereinbricht. Als die Untoten den Stamm-Pub von Shaun und Ed überrennen, holen die Freunde zum Gegenschlag aus.

Edgar Wrights Horror-Komödie ist zwar vorrangig als Parodie von George A. Romeros berühmt berüchtigten Zombie-Filmen angelegt, aber versprüht genug Witz und Charme, dass selbst Genre-Unerfahrene großen Spaß haben. Noch mehr feucht-fröhliche Weltuntergangs-Stimmung verbreitet das Trio Wright, Pegg und Frost im 2013 entstandenen „The World's End“, in dem sich Pub-Besucher außerirdischen Invasoren entgegenstellen.

Children of Men (2006)

Im Jahr 2027 steht das Aussterben der Menschheit kurz bevor. Seit 18 Jahren ist kein Kind mehr geboren worden. Der Regierungsangestellte Theo (Clive Owen) eskortiert die einzige Schwangere zu einem Zufluchtsort, an dem sie gebären soll.

Children of Men ist ein dystopischer Thriller mit großartiger Besetzung, visuell brillant und packend von Alfonso Cuaron inszeniert. Absolute Höhepunkte sind die von Emmanuel Lubezki gefilmten Plansequenzen, bei denen eine entfesselte Kamera bis zu sechs Minuten lang ohne Schnitt das Geschehen einfängt.

Der Junge und sein Hund (1975)

Im Jahr 2024, 17 Jahre nach dem Vierten Weltkrieg, ist die Erde nur noch eine wüste Landschaft. Es herrscht Nahrungsmittelknappheit und jeder ist sich selbst der Nächste. Der 18-jährige Vic (Don Johnson) und sein Hund Blood streifen umher, ständig auf der Suche nach Essen und Frauen.

Die Literaturverfilmung einer Harlan-Elison-Geschichte aus dem Jahr 1969 ist eine bitterböse Zukunftsvision, die eines der wohl besten Filmenden aller Zeiten aufbietet.

Cloverfield (2008)

Rob Hawkins (Michael Stahl-David) will sein Leben in New York hinter sich lassen, Freunden und Familie für einen neuen lukrativen Job in einer anderen Stadt den Rücken kehren. Robs Abschiedsparty versinkt im Chaos, als ein Monster Manhattan heimsucht.

Das von J.J. Abrams produzierte Cloverfield-Universum hat neben dem Originalfilm noch zwei weitere Streifen (10 Cloverfield Lane, The Cloverfield Paradox) zu bieten, die das Geschehen des Weltuntergangs aus anderen Perspektiven beleuchten und weitere Geschichten mit anderen Protagonisten erzählen.

Die rote Flut (1984)

In der Kleinstadt Calumet beginnt die Invasion der USA. Sowjets und Kubaner und Truppen aus Nicaragua haben sich zusammengeschlossen, um eine neue kommunistische Weltordnung auszurufen. Wer sich den Invasoren nicht beugt, wird interniert oder kurzerhand erschossen. Eine Gruppe von Teenagern kann fliehen und formiert den Widerstand.

"Die rote Flut" ist ein geradezu unverschämt volksverdummendes Vehikel, wie es wohl nur zum Höhepunkt des Kalten Krieges unter der Präsidentschaft von Ronald Reagan entstehen konnte. Eine filmische Wundertüte voller Unglaublichkeiten, gespickt mit unzähligen Stars wie Charlie Sheen, Patrick Swayze, Jennifer Grey oder Harry Dean Stanton.

Das ist das Ende (2013)

Schauspieler James Franco gibt eine Party - und halb Hollywood feiert mit. Auf dem Höhepunkt des Treibens erschüttern Erdbeben Los Angeles. Sie läuten das Ende der Welt ein. Die wenigen Partygäste, die die Apokalypse überleben, verschanzen sich in Francos Haus.

Hollywoods A-Liga nimmt sich in dieser Endzeit-Comedy selbst aufs Korn. Seth Rogen, Jonah Hill, James Franco, Emma Watson und unzählige weitere Stars blödeln sich durch ein zügelloses Vergnügen.

Contagion (2011)

Als Beth Emhoff (Gwyneth Paltrow) von einer Geschäftsreise nach Asien in die USA zurückkehrt, bringt sie einen tödlichen Virus mit. Der Erreger verbreitet sich rasend schnell, eine weltweite Pandemie bricht aus.

Treffender hat Hollywood die Zukunft selten vorausgesagt. Der starbesetzte Thriller von Steven Soderbergh ist derzeit einer der meist gesehenen Filme der Streamingdienste.

Outbreak (1995)

Sam Daniels (Dustin Hoffmann) entdeckt bei der Untersuchung einer Blutprobe ein neuartiges Virus. Das Motoba-Virus ist eine sich schnell verbreitende Ebola-Variante.

Wolfgang Petersens Viren-Thriller ist gleichermaßen erschreckend wie auch realistisch. Ein spannender Katastrophenfilm mit herausragenden Darstellern.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt