Ungewöhnlicher Hubschrauber-Einsatz in Dortmund am Dienstag

Einsatz

Ein weißer Hubschrauber ist am Dienstagmorgen tief über Dortmund-Hörde geflogen. Dabei handelte es sich um einen ungewöhnlichen Einsatz – weder von Polizei noch Feuerwehr.

Dortmund

, 01.09.2020, 15:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Über Hörde ist am Dienstag ein Hubschrauber geflogen. (Symbolbild)

Über Hörde ist am Dienstag ein Hubschrauber geflogen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Ein weißer Hubschrauber ist am Dienstagmorgen (1.9.) über Dortmund geflogen. Eine Reporterin konnte diesen gegen 9.20 Uhr in Hörde beobachten – er sei sehr tief über den Stadtteil hinweggeflogen. Dabei handelte es sich weder um einen Polizei- noch um einen Rettungshubschrauber, wie Anfragen bei den jeweiligen Pressestellen ergaben.

Offenbar wurde der Hubschrauber von der innogy Westenergie GmbH beauftragt. Sarah Schaffers, Pressesprecherin des Unternehmens, bestätigte auf Anfrage, dass am Dienstag unter anderem in Dortmund ein solcher Hubschrauber im Einsatz gewesen sei.

Laut der Sprecherin würden rund einmal im Jahr Freileitungen mithilfe eines Hubschraubers kontrolliert werden. So könne man relativ nah an die recht hoch liegenden Freileitungen heranfliegen und diese kontrollieren.

Leitungs-Kontrolle als Präventivmaßnahme

Bei der Präventivmaßnahme sei es darum gegangen, möglichen Defekten vorzubeugen und Schäden, die zum Beispiel durch einen Blitzeinschlag entstanden sein können, frühzeitig zu erkennen, so Schaffers.

Monteure der Westnetz GmbH, Verteilnetzbetreiber in Dortmund und laut Schaffers zuständig für die Instandhaltung der Leitungen in der Stadt, hätten an Board des Hubschraubers gesessen und von dort am einfachsten die jeweiligen Leitungen kontrollieren und mögliche Schäden protokollieren können.

Lesen Sie jetzt