Lappen verstopfen Pumpsystem: Ein Hilferuf von der Emscherallee

dzUnwetter

Während der Unwetter in den vergangenen Tagen gab es Überschwemmungen im Bereich der Emscherallee. Schuld daran sind trockenes Wetter und Putzlappen. Dabei wäre zumindest Letzteres vermeidbar.

Huckarde

, 16.08.2020, 16:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mehrere Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks (THW) stehen derzeit an der Emscherallee in Huckarde und am nördlichen Ende der Huckarder Allee. Die Pumpenfahrzeuge, die bis zu 15.000 Liter Wasser pro Minute bewegen, haben hier die Funktion der eigentlichen Pumpanlage übernommen.

Die Pressestelle der Stadt hatte nach dem Tagesbruch an der Emscherallee im Jahr 2018 bekannt gegeben, dass die Stadtentwässerung Dortmund ein paralleles Ersatzsystem aufgebaut habe, nachdem der Kanal an der Emscherallee abgesackt und eingebrochen war, um insbesondere für Huckarde den Ablauf des Abwassers sicherzustellen und die Vorfluter-Funktion zu erfüllen.

Die Pumpen wurden verstopft

Dieses Ersatzsystem hat in der Nacht zu Sonntag (16.8.) versagt. Christian Falk ist technischer Leiter Stadtentwässerung Dortmund, er erklärt das Versagen der Pumpen so: „Durch die lang anhaltende Trockenheit haben sich Textilien im Kanal gesammelt, die über lange Zeit nicht weggespült wurden. Durch die starken Regenfälle wurden die Fremdkörper vor den Stutzen der Pumpe geschwemmt.“

Mehrere Kubikmeter dieser Lappen-Reste verstopfen die Pumpen an der Emscherallee.

Mehrere Kubikmeter dieser Lappen-Reste verstopfen die Pumpen an der Emscherallee. © Nora Varga

In einem Eimer hat Christian Falk ein Beispiel dafür mitgebracht, was kubikmeterweise die Pumpen verstopft. Es handelt sich neben Feuchttüchern vor allem um Lappen, die von Menschen im Kanal entsorgt werden. Die Pumpen arbeiteten durch die Verstopfungen nur noch mit verminderter Leistungsstärke, und es kam zu Überschwemmungen an der Emscherallee.

Jetzt lesen

Das THW Iserlohn, das besonders spezialisiert auf derartige Notfälle ist, entlastete am Sonntag mit seinen Pumpwagen die verstopften Pumpen. Rund 40 Mitarbeiter des THW haben bereits in der Nacht damit begonnen, die Überschwemmungen zu bekämpfen.

Lappen gehören nicht in die Kanalisation

Christian Falk ruft die Bürger nach den heftigen Überschwemmungen dazu auf, ihren Müll nicht in der Kanalisation zu entsorgen: „Mein dringender Appell ist, keine Textilien, keinen Hausmüll und natürlich keine Medikamente im Kanal zu entsorgen.“

Die Baustelle an der Emscherallee wurde bei den Überschwemmungen nicht beschädigt. Es sei zwar zu leichten „Befeuchtungen“ in der Baugrube gekommen, aber eine Verzögerung werde es aufgrund der Unwetter nicht geben. Auch wenn die Pumpen nun vorerst entlastet wurden, würde es bei neuerlichen Starkregenfällen wahrscheinlich wieder zu Überschwemmungen kommen, räumt Christian Falk ein.

Er rät den Anwohnern, ihre Autos nicht in Senken zu parken. Alle Häuser und Garagen in der Umgebung sind und waren trotz des Einsatzes jederzeit erreichbar.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt