Über verkaufsoffene Sonntage und die deutsche Spießigkeit

dzGlosse: Wenn Sie Günna fragen

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Thema diesmal: verkaufsoffene Sonntage in Dortmund.

Dortmund

, 06.12.2019, 18:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hömma, Fritz, jedes Volk hat ja seine besonderen Eigenschaften und wir Deutschen ham inne ganze Welt sogar ein ganz speziellen Ruf.

Damit iss nich nur German-Pünktlichkeit und Humorlosigkeit und zigtausend Baustellen auffe Autobahnen gemeint und auch nich alle verlotterten Bahnhöfe und die Sandalenträger mit weisse Socken anne Hacke. Wir sind auch sehr bekannt und gefürchtet für unsern Hang zur Spiessichkeit und die pedantische Arroganz gepaart mit Schlaumeierei.

Abba es gilt auch als typisch deutsch dat wir alle anne gespaltene Seele leiden wie unsere zerbröckelnden Brücken von Kiel bis München. Wir lassen uns im Supermarkt den Takt vom Kassenpersonal vorgeben und recyceln den Müll in vier verschiedenfarbige Tonnen und finden es in Ordnung dat alle Geschäfte am Sonntach geschlossen ham und man nich einkaufen darf.

Das älteste Sozialgesetz der Welt

Bei uns in Doatmund iss sogar neulich ein Ömmes vonne katholische Arbeitnehmer Bewegung losgezogen und hat alle Geschäftsbesitzer angezeigt die beim Kaiserstraßenfest und aum Hansemarkt very Un-German die Ladentür offen hatten obwohl dat wegen Sonntachsschutz ja eigentlich verboten iss.

Da knallten die neue Welt mittem Wunsch zur Innenstadt-Belebung auf die Beschützer der alten Welt die arbeitsfreie Sonntage als dat woll älteste Sozialgesetz vonne Welt durchboxen wolln auch wenn sich inzwischen Zeiten und Käuferverhalten extrem verändert ham.

Da ist Blockwart spielen mit Anzeigen schicken eher Suche nach Krawall odda sowat wie nervige Pest in Tüten denn du kannz die heutige Welt nich nur gesundjammern.

Wer können soll muss auch mal sollen dürfen

In Tel Aviv fährt der Linienbus auch am Sabbat und bei uns in Doatmund ham Restaurants und Kneipen auch Sonntachs auf genau wie Tankstellen und Kirchen. Es wird niemand gezwungen Sonntachs einkaufen zu müssen abba man weiß inzwischen dat imma mehr Leute Sonntachs vorm Computer sitzen und online Einkäufe machen.

Theoretisch könnten die dat genauso gut bei uns in Doatmund wenn sie es wenigstens ab und zu ma dürften. Allein durch strenge Regulierungen wirst du kein Mensch vom Kaufen abhalten denn wenne nur darfs wenne muss abba nie kannz wenne willz dann willze irgendwann auch nich mehr wenne sollz.

Hömma, Fritz, hier in Deutschland werden Ideen imma zerredet und im Ausland wird einfach gemacht. Frei nach dem Motto: Wer können soll muss auch ma wollen dürfen. Prost.

Lesen Sie jetzt