Über einen Freund: Toni war auch bei Stromausfall immer da

dzGlosse: Wenn Sie Günna fragen

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Thema diesmal: Günna spricht über einen verstorbenen Freund.

von Bruno "Günna" Knust

Dortmund

, 11.10.2019, 18:29 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hömma, Fritz, Beerdigungen gehörn ja nich unbedingt dazu wat man Lieblingsbeschäftigung nennt abba wir müssen sie als ein natürlichen Teil vom Lebenskreislauf akzeptiern und du erweist dem Verstorbenen damit die letzte Ehre.

Bei mein Freund Toni war es wie in den meisten Fällen viel zu früh dat er von uns gehn musste abba er hat den Kampf gegen seine Krankheit nich gewonnen obwohl man ihm als stillen Alleskönner dafür alle Daumen drückte und mit seine Familie sehr drauf gehofft hat.

Es gibt nur wenige Freunde fürs Leben

Unsa Toni war kein normaler Freund und seit dem es Facebook gibt wurde der Freund ja leider zum inflationären Kunstbegriff ohne Wert abba der Toni war auch bei Stromausfall imma da wenn sich Facebook vom Acker macht genau wie die schlechten Freunde beim ersten Gegenwind. Ne ordentliche Zeit lang warn wir ziemlich dicke und auch wennes nich ganz wie bei Winnetou und Old Shatterhand war habbich kapiert dat du zwar viele Freunde im Leben abba nur wenige Freunde fürs Leben hast.

Du kennz zigtausend „Freunde“ mit Anführungszeichen und kuckste ma genau hin dann stellze irgendwann fest datte eigentlich nur höchstens 3 odda 4 gute Freunde im Köcher hass denen du nix vormachen muss weil sie geradeaus sind und dir auch nix vormachen.

Es hieß immer: „Frach doch ma den Toni“

Und davon war der Toni einer und selbs als wir uns durch Umzug ein bisken ausse Augen verlorn ham bisse vonne Chemie her auffe gleiche Wellenlänge geblieben und hattes dat Gefühl als hättese dich grade erst gestern noch gesehn. Er konnte auch gut zuhörn und war ein excellenter Ratgeber weil er wusste wo der Hase im Pfeffer liegt und als Durchblicker so gut wie alle Tricks kannte.

Wenn ich ma nich weiter wusste odda ein cleveren Ratschlag wollte hiess dat imma: „Frach doch ma den Toni“. Und wie sich dat für ein Oberchecker gehört verstand er alles und war selbs in ausweglose Situationen meistens ganz schnell Herr der Lage.

Tonis Wissen und Sachverstand waren eine andere Liga

Du konntes mit ihm auch so oft und herzlich Lachen dat du da Bauchmuskeln von hattes und von seine scharfen Analysen zu alles wat je bei Borussia abgelaufen iss dürfen sämtliche Experten nur träumen. Sein Sachverstand und Wissen war echt ne andere Liga und weit über Champions-League-Niveau.

Hömma, Fritz, lecker Stösschen-Bier hatta auch gerne getrunken und all seine Freunde werden jetz oft nache Sterne am Himmel kucken und sich innerlich wünschen dat der Toni wenigstens für ne Minute widda neben ihnen sitzen würde. Mit odda ohne Bier. Egal. Hauptsache er wär da. Prost.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Serie: Legendäre Dortmunder Bands

Too Strong und die „Silo Nation“: Wie Dortmund den deutschen Hip-Hop nach vorne brachte