Trotz Coronavirus: Das können Sie am Wochenende in Dortmund unternehmen

dzFreizeittipps

Wegen des Coronavirus finden in Dortmund bis Mitte April keine öffentlichen Veranstaltungen mehr statt. Das ist aber kein Grund, am Wochenende zu Hause zu bleiben.

von Niko Wiedemann

Dortmund

, 14.03.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stadt Dortmund geht massiv gegen die Ausbreitung des Coronavirus vor. Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern werden konsequent abgesagt. Auch viele kleinere Veranstaltungen müssen ausfallen.

Das ist aber kein Grund, am Wochenende zu Hause zu bleiben. Diese Aktivitäten sind trotz vieler Schließungen und Absagen möglich.

Jetzt lesen

1. Spazieren gehen im Park

Am Wochenende lässt sich die Sonne wieder blicken - beste Voraussetzungen für einen Spaziergang durch die städtischen Parks. Der Westfalenpark öffnet am Wochenende wie gewohnt von 9 bis 23 Uhr. Es finden zwar keine Veranstaltungen statt, die Spielplätze stehen aber weiterhin offen.

Auch im Fredenbaumpark können sich Kinder wie gewohnt auf dem Abenteuer- und Bauspielplatz austoben. Spielplätze gibt es auch im Rombergpark. Der botanische Garten bietet sich mit seinen exotischen Pflanzen außerdem für einen langen Spaziergang an.

2. Schwimmen im Sole- oder Hallenbad

Das Solebad im Revierpark Wischlingen bleibt weiterhin geöffnet. Das gilt auch für die Saunalandschaft. „Es steht fest, dass das Coronavirus nicht im Wasser übertragen wird“, erklärte Geschäftsführer Bernd Kruse. Bei der Saunanutzung vertraue er darauf, dass die Gäste genug Abstand halten.

Auch die Hallenbäder in Dortmund sind am Wochenende geöffnet, darunter auch für die städtischen Hallenbäder: Das Nordbad, das Westbad und das Südbad. Laut der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen ist ziemlich sicher, dass auch Coronaviren durch das Chlor im Wasser abgetötet werden - genau wie viele andere Keime.

Jetzt lesen

3. Klettern gehen

Wer am Wochenende Lust auf Action hat, kann sich in einer von vielen Dortmunder Kletterhallen verausgaben. Viele sind nämlich trotz des Virus in Betrieb. Das „Bergwerk“ ist samstags und sonntags von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Dasselbe gilt für die „Augmented Climbing Hall“. Besucher können beim Klettern Spiele spielen, die mit einem Beamer auf die Kletterwand projiziert werden. Auch die Boulderhalle „Glücksgriff“ hat ab 12 Uhr geöffnet. Übrigens: Auch der Trampolinpark „Superfly“ hat von 10 bis 22 Uhr geöffnet.

Lesen Sie jetzt