Trommlerkorps „Gut Klang“ verspricht Freibier - und weiß, es wird wohl kaum einer trinken

Kirchlinder Woche

Der Vorstand des Trommlerkorps „Gut Klang“ lockt mit Freibier zur Kirchlinder Woche. Aber die Einladung kann vermutlich niemand annehmen. Denn es gibt eine Voraussetzung für den Genuss.

Kirchlinde

, 11.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Trommlerkorps „Gut Klang“ verspricht Freibier - und weiß, es wird wohl kaum einer trinken

Am Wochenende wird die Kirchlinder Kreuzung wieder zur Festmeile. Am Bierstand vom Trommlerkorps „Gut Klang“ gibt es Freibier, allerdings nur für 100-Jährige. © Archiv Stephan Schütze

Ein ganzes Jahr lang feiert das Trommlerkorps „Gut Klang“ mit verschiedenen Aktionen sein 100-Jähriges Bestehen. Natürlich hat sich der Vorstand auch eine Besonderheit für die Kirchlinder Woche ausgedacht. Die klingt allerdings ein wenig kurios.

So ist geplant, dass während des Festwochenendes (14. bis 16. Juni) am Bierstand von „Gut Klang“, auf der Kreuzung neben Optik Bohnenkamp, Freibier fließen soll. Eigentlich eine nette Idee. Allerdings hat die Sache einen Haken: Ein Freibier bekommen nur Besucher, die nachweislich 100 Jahre alt sind - also genauso alt wie das Trommlerkorps in diesem Jahr.

Jetzt lesen

„Wir lassen uns aber gerne überraschen!“

Die Einladung kann der Vorstand ganz gelassen aussprechen, denn: „Wir haben schon mal nachgeforscht, laut unserer Kenntnis ist in Kirchlinde niemand 100 Jahre alt“, sagt der Vorsitzende Sven Weingärtner. Dennoch stehe man auf jeden Fall zu dem Versprechen: „Wir lassen uns aber gerne überraschen.“ Wer kein Bier mag oder verträgt, bekomme alternativ auch ein Gratis-Kaffee und dazu ein Stück Kuchen.

Neben dem Betreiben seines Bierstands hat „Gut Klang“ noch weitere Jobs während der 36. Kirchlinder Woche: Die Rotkäppchen werden am Freitag (14. 6.) um 19 Uhr das Festwochenende auf der Kreuzung musikalisch eröffnen. Zudem werden sie den Festzug am Sonntag (16. 6.) anführen.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung 50 Jahre Bert-Brecht-Gymnasium

Mord, Erpressung, Sonnenschein: Festschrift blickt auf tragische und schöne Momente zurück