Trickbetrüger erbeuteten Schmuck und Bargeld

Polizei bittet um Hinweise

In Dortmund waren am Donnerstag wieder Trickbetrüger unterwegs. Die Männer verschafften sich unter einem Vorwand Einlass in die Wohnungen von drei Senioren. In zwei Fällen machten sie Beute.

DORTMUND

von Ruhr Nachrichten

, 24.02.2012, 13:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Trickbetrüger erbeuteten Schmuck und Bargeld

In die erste Wohnung im Elberskamp in Bodenschwingh gelangten die Betrüger am Donnerstag gegen 14 Uhr. Einer der beiden Unbekannten stellte sich einer Mieterin in dem Mehrfamilienhaus mit den Worten vor "Ich bin von der Stadt und muss Ihre Wasseranschlüsse überprüfen."

Die Seniorin ließ die beiden Männer in ihre Wohnung. Einer der Betrüger hantierte am Waschbecken herum, den zweiten Täter hatte die Frau nicht mehr im Blick. Als die Männer die Wohnung verlassen hatten, stellte die Dortmunderin fest, dass Schmuck und eine geringe Summe Bargeld fehlten. In einem weiteren Fall im Walkmühlenweg in Huckarde gelangten die Täter mit der selben Masche in die Wohnung einer älteren Mitbürgerin. Auch hier stellte die Geschädigte nach dem Verlassen der vermeintlichen Handwerker fest, dass Schmuck und Bargeld fehlten.

Beim dritten Mal in der Parsevalstraße versuchten die Täter es ebenfalls mit der beschriebenen Masche. Die Rentnerin war jedoch misstrauisch und schloss umgehend die Tür.Die Zeugin beschreibt einen der beiden Täter als etwa 170 cm groß und ungefähr 30 Jahre alt. Der Mann sprach ohne Akzent und trug eine kleine Mappe bei sich. Er trug stabiles Schuhwerk, eine Mütze und überwiegend grüne Kleidung.

Die Polizei kennt solche Trickbetrüger bereits. Sie verschaffen sich unter Vorwänden wie "Ich will einem Hausbewohner einen Zettel schreiben, weil er nicht zu Hause ist", "Haben Sie mal ein Glas Wasser, mir ist schlecht" oder "Ich muss den Strom-/Wasser-/ Gasverbrauch ablesen, Sie haben zu viel bezahlt" Zugang vor allem zu Seniorenwohnungen. Andere wollen den Senioren ein schlechtes Gewissen einreden und behaupten dreist, sie zu kennen. 

  • Im Zweifel sollte man an der Haustüre misstrauisch bleiben und niemanden unter solchen und ähnlichen Vorwänden in die Wohnung lassen. Ist ein Fremder erst einmal drin in der Wohnung, hat man keine Kontrolle mehr.
  • Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen, wer zu Ihnen will: Schauen Sie durch den Türspion oder aus dem Fenster, benutzen Sie die Türsprechanlage. Öffnen Sie Ihre Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre.
  • Trickdiebe haben leichtes Spiel, wenn Sie alleine sind. Bitten Sie wenn möglich einen Nachbarn hinzu oder bestellen Sie den Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. 
  • Bieten Sie bei einer angeblichen Notlage an, selbst nach Hilfe zu telefonieren oder das Gewünschte (Schreibzeug, Glas Wasser) hinauszureichen. Lassen Sie dabei stets Ihre Tür durch eine Türsperre gesichert.
  • Lassen Sie nur Handwerker ein, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt wurden.

Beratungsstelle
Weitere Informationen und Verhaltenshinweise gibt die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle im Polizeipräsidium Dortmund unter der Telefonnummer (0231) 132 - 7571 oder im Internet unter .

Lesen Sie jetzt