Paar aus Berlin gibt sich in Dortmund das Ja-Wort – Fotos ersetzen die Gäste

Nordost-Geschichten

Das klingt nach einer kuriosen Nordost-Geschichte: Die Hochzeitsgäste werden coronabedingt durch Fotos ersetzt. Das Paar kommt aus Berlin – will aber unbedingt in Dortmund heiraten.

Scharnhorst

, 02.05.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Statt echter Angehöriger: Bei der Trauung von Maik Zehrfeld und Claudia Hamburger waren es Fotos, die der Zeremonie beiwohnten

Statt echter Angehöriger: Bei der Trauung von Maik Zehrfeld und Claudia Hamburger waren es Fotos, die der Zeremonie beiwohnten. © Marion Hardt

Liebe Leserinnen und Leser,

was macht man in Corona-Zeiten, wenn die Verwandten bei einer Trauung nicht anwesend sein können? Na, ganz einfach: Man stellt Fotos von ihnen auf die Zuschauerplätze im Trauzimmer. Dann fühlt sich das Brautpaar doch gleich viel weniger allein.

Mit bunten Luftballons wurde das Brautpaar vor dem Rathaus begrüßt

Mit bunten Luftballons wurde das Brautpaar vor dem Rathaus begrüßt. © Marion Hardt

So geschehen neulich im Rathaus bei der Trauung von Maik Zehrfeld und Claudia Hamburger aus Berlin. Die beiden wollten unbedingt von Maik Zehrfelds Patentante, der Scharnhorster Bezirksverwaltungsstellen-Leiterin Marion Hardt, getraut werden und kamen dafür eigens nach Dortmund.

Und weil die Trauung coronabedingt momentan nur im Rathaus in der Innenstadt und nicht in der Bezirksverwaltungsstelle Scharnhorst möglich ist, ging die Zeremonie eben dort über die Bühne.

Eine tolle Überraschung für die frisch Verheirateten gab‘s anschließend vor dem Rathaus in Form von roten Luftballons. Eine Trauung vergisst man ja sowieso nie im Leben. Aber bei dieser gibt‘s gleich mehrere Gründe, warum das auf jeden Fall so sein wird. Wetten?!

Machen Sie sich ein schönes Wochenende! Bis nächsten Samstag!

Andreas Schröter

Andreas Schröter © privat

Lesen Sie jetzt