Mutter Shakina und Jungbulle Willi nach der Geburt - das kleine Nashorn wurde nur ein Jahr alt. © Zoo Dortmund
Dortmunder Zoo

Totes Baby-Nashorn im Zoo: Wie Mutter Shakina um ihren Willi trauert

Vor rund einer Woche verlor die Nashornkuh Shakina ihren Sohn Willi. Der Zoo Dortmund berichtet von einer niedergeschlagenen Nashorn-Mama - und auch von körperlichen Folgen für das Muttertier.

Seit dem unerwarteten Tod des Nashorn-Jungbullens Willi im Dortmunder Zoo haben viele Dortmunder ihrer Trauer Ausdruck verliehen. Tausende kommentierten in den sozialen Netzwerken und auch vor Ort wurden Blumen, ein gemaltes Bild und eine Kerze für Willi niedergelegt.

Willis Mutter sucht ihren Jungbullen immer wieder

Wie der Zoo über Instagram nun mitgeteilt hat, trauert auch Willis Mutter Shakina nach wie vor um ihren Nachwuchs: „Im Stall roch Shakina viel an den Stellen, an denen Willi besonders gerne lag“, schreibt Marcel Stawinoga, zudem sei die Nashornkuh in den letzten Tagen sehr träge gewesen.

Zoodirektor Frank Brandstätter erklärte in der vergangenen Woche, dass der Abnabelungsprozess von Mutter Shakina und ihrem Jungbullen Willi schon begonnen hatte. Allerdings dauert ein solcher Prozess für gewöhnlich mehrere Jahre, wie der Zoo auf Instagram berichtet:

„Denn schließlich wird ein heranwachsendes Breitmaulnashorn bis zu zwei Jahre gesäugt und bleibt auch danach noch einige Jahre bei seiner Mutter.“

Die Nashorn-Oma und Tierpfleger leisten Shakina Gesellschaft

Und so suchte die Nashorn-Mama Shakina in der vergangenen Woche auch noch häufig nach ihrem Nachwuchs, wie der Zoo berichtet. „Beim Betreten des Stalls blieb die Nashornkuh immer wieder im Schieber stehen, als würde sie auf Willi warten.“

Zudem „wirkte sie niedergeschlagen und suchte außerhalb der Ruhephasen oft die Nähe zu den Tierpflegern, von denen sie sich lange streicheln ließ.“

Körperliche Schmerzen seit Willis Tod

Aber nicht nur die Zoo-Mitarbeiter und Pfleger stehen der Nashornkuh zur Seite, auch Willis Großmutter scheint sensibel auf die Situation zu reagieren. Während Shakina in den vergangenen Tagen oft draußen lag und sich ausruhte, habe sich die ältere Nashorn Oma immer wieder „zu ihr gesellt“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Zoo Dortmund (@zoodortmund)

Dabei ist der Verlust nicht nur emotional schwer für die Nashorn-Mutter zu verkraften, sondern der Dortmunder Zoo berichtet auch von körperlichen Folgen für das Tier.

Denn Willi habe noch „ordentlich Milch“ bei seiner Mutter getrunken. Nach Willis Tod sammelte sich die Milch in dem Euter der Nashorn-Mama, weswegen das Euter schließlich sehr prall wurde. Der Zoo schreibt, dass dieser Zustand „sicherlich unangenehm für die Kuh war.“

Zuletzt sei aber immer wieder Milch aus ihrem Euter gelaufen und bald werde Shakina auch keine neue Milch mehr produzieren.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.