Thyssen Krupp äußert sich zur Zukunft der Gichtgasrohre in Hörde

Gichtgasrohre Hörde

An der umstrittenen Gichtgas-Leitung in Hörde wird sich nichts ändern. Das war aufgrund der bestehenden Verträge zu vermuten, wird jetzt aber von Thyssen Krupp noch einmal bekräftigt.

Hörde

, 25.04.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Thyssen Krupp äußert sich zur Zukunft der Gichtgasrohre in Hörde

Die Gichtgasleitung in Hörde verläuft zum Teil oberirdisch, so wie hier an der Ecke Steinkühlerweg/Bunzlaustraße. © Michael Nickel

Die Leser sind sich uneins. Bei einer Umfrage dieser Redaktion, ob die oberirdisch verlaufende Gichtgasleitung in Hörde Schrott oder Denkmal sei, sprachen sich (Stand: 24. April, 16.30 Uhr) in einer Umfrage von 42 Prozent für den Abbau der Leitung aus.

Umfrage

Soll die ehemalige Gichtgasleitung in Hörde demontiert werden?

Die ehemalige Gichtgasleitung verläuft oberirdisch zu einem Teil durch Hörde. Ein Anwohner setzt sich für die Demontage ein.
158 abgegebene Stimmen

Nur warum steht die Leitung überhaupt noch - und wird sie demnächst vielleicht doch demontiert? „Eine Verlegung der gesamten Rohrtrasse unter die Erde planen wir nicht“, lautet die Antwort von Mark Stagge, Sprecher von Thyssen Krupp, auf eine Anfrage dieser Redaktion. In Kooperation mit dem Regionalverband Ruhr habe Thyssen Krupp Teile der Rohrleitungen unter die Erde verlegt, damit der an der Trasse entstehende neue Radweg optimal gestaltet werden könne.

„Die durch Hörde führende Rohrtrasse besteht aus zwei Teilen, den größeren ehemaligen Hochofengasleitungen und den im Durchmesser schmaleren Stickstoffleitungen. Die ehemaligen Hochofengasleitungen sind außer Betrieb und dienen hier als Trägerleitungen für die Stickstoffleitungen“, schreibt er zum Hintergrund. „Die Versorgung mit diesem Gas erfolgt über eine Versorgungsstation eines Lieferanten in Hörde und von dort aus über circa sechs Kilometer bis hin zu unseren Produktionsanlagen auf der Westfalenhütte. Den Stickstoff brauchen wird zwingend für die Produktion, beispielsweise im Bereich der Feuerbeschichtungsanlage, auf der wir hochwertige Bleche für unsere Automobilkunden fertigen.“

Lesen Sie jetzt