Telefon-Abzocke: Trickbetrüger wollen Dortmunder reinlegen

Aktuelle Warnung

Mit einem Trick wollen Verbrecher Menschen am Telefon reinlegen. Eine Dortmunderin berichtet, wie sie es bei ihr versucht haben und warnt. So können Sie sich vor der Telefonabzocke schützen.

Dortmund

, 04.07.2019, 17:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Telefon-Abzocke: Trickbetrüger wollen Dortmunder reinlegen

Die Täter suchen im Telefonbuch gezielt nach Vornamen, die so klingen, als würden sie zu älteren Menschen gehören. © picture alliance/dpa

Das Telefon klingelt, es meldet sich ein „Zentralgericht Stuttgart“. Man solle reagieren, wenn man mit jemanden verbunden werden möchte, die „1“ wählen. Dies ist die wohl jüngste Masche, mit der Trickbetrüger Bürger am Telefon übers Ohr hauen wollen – auch in Dortmund.

Eine Leserin hatte sich in der Redaktion gemeldet, die andere vor diesem Vorgehen warnen wollte. Sie sei den Betrügern nicht auf den Leim gegangen, im Gegenteil, der Anruf kam ihr sofort verdächtig vor. „Es war eine Bandansage, und es gibt keinen wichtigen Anruf, bei dem ich von einem Band angerufen werde“, berichtet die Lerserin.

Behörden melden sich nicht per Bandansage

Sie wählte also nicht die 1 und hat damit alles richtig gemacht, wie Dana Seketa, Sprecherin der Dortmunder Polizei, bestätigte. Behörden schrieben die Bürger an, wenn es wichtig sei. Oder sie sprächen persönlich vor, sagte die Sprecherin. Ähnlich dem Enkeltrick schauten die Täter in Telefonbüchern gezielt nach Namen, die älteren Personen gehören dürften. Diese seien vermeintlich leichte Opfer. „Die werden dann alle abtelefoniert, und irgendwann ist halt für die Täter ein Treffer dabei“, so Seketa.

Es sei wichtig, skeptisch zu bleiben und sich anschließend nicht zu scheuen, die Polizei zu informieren. Anrufzeit merken, die Nummer, die im Display erscheint, abschreiben, und das Ganze dann in der nächsten Polizeiwache zur Anzeige bringen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt