Teile der Ruhrallee gesperrt – Verkehr und ÖPNV werden beeinträchtigt

Fahrbahn-Erneuerung

Die Bauarbeiten am letzten Bauabschnitt der Ruhrallee sollen am Mittwoch (20.5.) starten. Dazu wird der Baustellenbereich stadteinwärts gesperrt. Das müssen Autofahrer wissen.

Dortmund

, 15.05.2020, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Durch die Arbeiten am letzten Bauabschnitt müssen Teile der Ruhrallee ab Mittwoch (20.5.) gesperrt werden.

Durch die Arbeiten am letzten Bauabschnitt müssen Teile der Ruhrallee ab Mittwoch (20.5.) gesperrt werden. © Nick Kaspers

Die Fahrbahn der Ruhrallee wird jetzt auch im südlichen Abschnitt zwischen der Landgrafenstraße und der B1 erneuert. Am Mittwoch (20.5.) sollen die Arbeiten am letzten Bauabschnitt beginnen. Dazu wird das Baufeld stadteinwärts von der B1 bis zur Landgrafenstraße gesperrt.

Die Leiterin des Tiefbauamtes, Sylvia Uehlendahl, teilt laut einer Pressemitteilung der Stadt Dortmund mit, dass die Arbeiten am letzten Bauabschnitt am Mittwoch (20.5.) um 20 Uhr beginnen sollen. Das Ende sei für Montag (25.5.), 5 Uhr geplant. Verkehrsteilnehmer werden davon folgendermaßen beeinträchtigt:

  • Das Baufeld in der Ruhrallee stadteinwärts von der B1 bis zur Landgrafenstraße wird gesperrt.
  • Ein Überqueren der Ruhrallee in westlicher Richtung ist nicht möglich, weil die östlich einmündenden Landgrafen- und Markgrafenstraße übergangsweise zu Sackgassen werden.
  • Der stadtauswärts führende Verkehr läuft im gleichen Abschnitt einspurig.
  • Umleitungen für den Autoverkehr werden ausgeschildert.
  • Die Haltestelle „Ruhrallee“ der Buslinie 453 entfällt. Ersatz bietet die Haltestelle „Markgrafenstraße“.

Der Gehweg-Überweg im Einmündungsbereich Ruhrallee / Eintrachtstraße wurde bereits barrierefrei umgebaut. Außerdem ist ein lärmoptimierter Asphaltbelag eingebaut worden. Durch die verlängerte Bauzeit werden die letzten beiden Bauabschnitte zu einem zusammengefasst.

Lesen Sie jetzt