Die Gedenkstelle für einen gestorbenen 32-jährigen wohnungslosen Mann in der Dortmunder Innenstadt zwischen Westenhellweg und Propsteikirche. © Felix Guth
Dortmunder Innenstadt

„Teddy“ stirbt mit 32: Bewegendes Interview über das Leben auf der Straße

Der Tod eines 32 Jahre alten Wohnungslosen hat in Dortmund große Anteilnahme ausgelöst. Es gibt ein Videointerview mit „Teddy“ von Anfang 2020. Es ist ein bewegendes Dokument seines Lebens.

Ein 32-jähriger Wohnungsloser ist mitten in der Dortmunder Innenstadt am Donnerstag (19.11.) tot aufgefunden worden. Der Tod von „Teddy“, wie der Mann genannt wurde, bewegt in den Tagen danach viele Menschen.

„Teddy“ erzählte Anfang 2020 von seinen Träumen und seinen Fehlern

Traumatisches Ereignis im Alter von 13

Das Ziel am Jahresbeginn: „Nie wieder in der Gosse sitzen“.

Über den Autor
Redakteur
Seit 2010 Redakteur in Dortmund, davor im Sport- und Nachrichtengeschäft im gesamten Ruhrgebiet aktiv, Studienabschluss an der Ruhr-Universität Bochum. Ohne Ressortgrenzen immer auf der Suche nach den großen und kleinen Dingen, die Dortmund zu der Stadt machen, die sie ist.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.