Techno-Fan lässt Kokain vor die Füße von Polizisten fallen

Mehrere Drogendelikte

Marihuana, Ecstasy, Kokain: Bundespolizisten stellten am Wochenende viele Drogen im Dortmunder Hauptbahnhof sicher. Einige Verdächtige machten dabei ungewollt selbst auf sich aufmerksam.

Dortmund

17.02.2020, 16:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der Westfalenhalle feierten Techno-Fans wieder das Festival „Exodus“.

In der Westfalenhalle feierten Techno-Fans wieder das Festival „Exodus“. © Exodus

In gerade einmal 12 Stunden stellte die Bundespolizei von Samstagabend (15.2.) bis Sonntagmorgen (16.2.) 20 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz im Dortmunder Hauptbahnhof fest. Dabei fanden sie bei den Verdächtigen neben Marihuana, Ecstasy und Amphetaminen auch Kokain.

Alle Tatverdächtigen waren auf der An- oder Abreise von dem Hardcore-Techno-Festival Exodus, welches nach zwei Jahren Pause zurück in die Westfalenhalle gekommen war.

Jetzt lesen

Das Kuriose: Einige Personen sorgten durch ihr auffälliges Verhalten selbst dafür, dass die Bundespolizisten erst auf sie aufmerksam wurden - so auch ein 32-jähriger Mann aus Datteln. Dieser war noch auf dem Weg zum Exodus-Festival, als ihm mehrere „Konsumeinheiten“ Kokain auf den Boden fielen.

Dumm gelaufen, denn gerade kam eine Steife der Bundespolizei vorbei. Die Beamten stellten die Drogen sicher, gegen den 32-Jährigen leiteten sie ein Strafverfahren wegen unerlaubten Drogenbesitzes ein.

Weitere Personen machten auf sich aufmerksam

Doch der Mann war nicht der einzige, der der Polizei selbstverschuldet ins Netz ging. Ein 34-Jähriger aus Herne rauchte im Personentunnel des Hauptbahnhofs eine Zigarette, wodurch die Bundespolizisten auf ihn aufmerksam wurden. Sie überprüften den Mann und stellten bei ihm Amphetamine sicher.

Auch gegen den 34-jährigen Herner wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Einen weiteren Festivalbesucher schnappten die Beamten, weil der 21-Jährige aus Trittau in Schleswig-Holstein am Eingang des Hauptbahnhofs einen Joint rauchte. Auch in seiner Tasche fanden die Beamten Amphetamine. Der 21-jährige Mann hat nun ebenfalls ein Ermittlungsverfahren wegen unbefugten Betäubungsmittelbesitzes gegen sich laufen.

Personen versperren den Weg

Am frühen Morgen gegen 6 Uhr machten es sich dann mehrere Personen auf einer Treppe zu den Bahnsteigen "gemütlich" - dabei versperrten sie Reisenden den Weg. Also gerieten auch sie in den Fokus der Bundespolizisten vor Ort.

Bei der anschließenden Kontrolle sammelten die Ermittler Marihuana einer 21-jährigen Dortmunderin ein. Auch gegen die junge Frau wurde ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet.

Lesen Sie jetzt